• Einstellungen
Donnerstag, 11.01.2018

Kampf dem Wucher

Überteuerte Preise und Wucherzinsen: Wer einmal in diese Spirale geraten ist, kommt nur selten ungeschoren aus der Kostenfalle heraus. Ein bundesweites Bündnis soll nun mehr Rechtssicherheit für die Verbraucher schaffen.

5

© Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Leipzig. Ein Bündnis gegen Wucher will gegen überhöhte Kreditzinsen und sinnlose Zusatzversicherungen von Banken vorgehen. Immer wieder gerieten Verbraucher in ihrer finanziellen Not in die Schuldenfalle, hieß es zum Start des Bündnisses am Donnerstag in Leipzig. „Es geht um systematische Notlagen, verursacht von Banken“, sagte Andrea Heyer von der Verbraucherzentrale Sachsen.

Derzeit sind zwar lediglich die Verbraucherzentralen Sachsen und Hamburg sowie das Institut für Finanzdienstleistungen im Boot. „Wir wollen in der Zukunft aber rasch weitere Partner gewinnen, um flächendeckend tätig zu werden“, betonte Heyer.

Vor allem die sogenannten Restschuldversicherungen sind den Verbraucherschützern ein Dorn im Auge. Diese ließen die Zinsen oftmals auf das Doppelte gegenüber des marktüblichen Wertes ansteigen. „Viele Betroffene sind psychisch stark belastet, weil sie die Raten nicht mehr aufbringen könnten“, sagte der Direktor des Institutes für Finanzdienstleistungen, Dirk Ulbricht. Der Ausweg sei nicht selten die Verbraucherinsolvenz.

Das Bündnis forderte eine belastbare, objektive Statistik über Restschuldversicherungen sowie die Überprüfung der Kreditverträge. Zudem soll die Wucherrechtssprechung widerbelebt werden. „Letztendlich wollen wir aber, dass die Unternehmen verantwortungsvolle Produkte anbieten“, sagte Heyer. (dpa)

Desktopversion des Artikels

Leser-Kommentare

Insgesamt 5 Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

  1. Nur noch Kopisten

    Wer ist denn Mitglied in dem Bündnis? Wer finanziert es? Bedeutet Journalismus heutzutage, nur Agenturmeldungen abzuschreiben?

  2. Mo H.

    @1 Steht doch im Text, einfach mal mehr als nur die Überschrift lesen.

  3. Thomas

    Wer einen Kredit aufnimmt muss ihn bezahlen oder er muss sich nach Alternativen umschauen. Ich war in den 90igern völlig überschuldet. Dispo war am 15 des Monats vollkommen ausgereitzt. So was hab ich gemacht, meine Ausgaben und meine Einnahmen gegeübergestellt, meine EC Karte zuHause gelassen. Ein bestimmten Betrag mir am Monatsanfang geholt. Gehofft das nix kaputt gehtund ich habe es geschafft. Es hat 10 Jahre gedauert doch 2008 war ich Schuldenfrei. Eine Zäsur doch jetzt kann ich leben. Die wenigsten rutschen unschuldig in die Schuldenfalle. Meistens ist man selbst dran schuld. Ständig neue Möbel neues Telefon, 2 bis3x Urlaub, Autos werden geleast, Ich kenne Menschen die sich alle 3 Jahre einen neuen TV kaufen ????? Alle 5 bis 8 Jahre eine neue Küche????

  4. @1 an @2

    @2: Wo steht da was? "Bundesweites Bündnis"? Von Kleingärtnern? Oder salafistischen Immanen? Oder Bankdirektoren? Ach der DFB ist ei bundesweites Bündnis.

  5. Mo H.

    @4 Nicht willig und/oder nicht fähig zum Lesen? Zitat: "Derzeit sind zwar lediglich die Verbraucherzentralen Sachsen und Hamburg sowie das Institut für Finanzdienstleistungen im Boot." Finanzieren wird dann sicher der Blinden- und Sehschwachenverband.

Alle Kommentare anzeigen

Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden.