• Einstellungen
Dienstag, 17.10.2017

Eifersucht kann zur Sucht werden

Die Angst um den Partner und ständiges Kontrollieren können krankhafte Ausmaße annehmen.

© Symbolfoto: dpa

Am Anfang fand sie die Vorwürfe ihres Partners noch harmlos, als sie sich mit dem Nachbarn unterhielt. Als sie eines Abends später als sonst nach Hause kommt, unterstellt er ihr sogar eine Affäre. Doch alle Vorwürfe sind unbegründet.

„Eifersucht ist wie ein Gift“, sagt Christine Backhaus, Psychologin in Frankfurt. Es untergräbt eine Partnerschaft, die auf Vertrauen basiert, und führt schlimmstenfalls sogar zum Beziehungsaus. Etwa dann, wenn die Eifersucht zur Sucht wird. Oft leiden die Eifersüchtigen selbst unter ihrem kontrollsüchtigen Verhalten.

Zum einen entsteht Eifersucht aus der Angst, den Partner zu verlieren. „Aber Eifersucht hat nichts mit Liebe zu tun“, stellt Psychologin Birgit Spieshöfer aus Verden klar. Vielmehr ist Eifersucht Ausdruck eines geringen Selbstwertgefühls. Betroffene glauben, nicht attraktiv, nicht intelligent oder nicht liebenswert genug für den Partner zu sein. Sie sehen jeden, der oder die genau diese Eigenschaften hat, als eine Gefahr an. Ursache könnten traumatische Erlebnisse aus der Kindheit sein. Vielleicht gab es nicht genügend Zuwendung im Elternhaus? Eifersucht kann aber auch in einer früheren Beziehung wurzeln. Krankhaft Eifersüchtige sagen außerdem oft, dass sie gar nicht verstehen können, was der Partner an ihnen findet – andere seien attraktiver. Was also tun? In jedem Fall sollten sich Betroffene fragen, worauf konkret sie eigentlich eifersüchtig sind – die tolle Figur der anderen oder ein Doktortitel?

Um sein Selbstwertgefühl zu stärken, muss man lernen, sich anzunehmen, wie man ist: „Erst wenn ich mich selbst liebe, bin ich nicht mehr abhängig davon, von anderen geliebt zu werden“, sagt Spieshöfer. Ein Partner, der unter der krankhaften Eifersucht des anderen leidet, sollte eindeutige Signale aussenden und dem anderen zu verstehen geben: „Ich liebe Dich und möchte mit Dir zusammen sein. Du allein bist für Deine Eifersucht verantwortlich. Du musst etwas dagegen tun – gegebenenfalls mithilfe eines Therapeuten.“ (dpa)

Desktopversion des Artikels

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden.