• Einstellungen
Dienstag, 17.04.2018

Wohnungen statt Globus-Markt

Laut Studie könnten zwischen Erfurter Straße und Bahntrasse 1 600 Apartments entstehen. Doch es gibt ein Problem.

Von Sarah Herrmann

17

Während der Alte Leipziger Bahnhof zunehmend verfällt, wird darüber gestritten, ob dort ein Vollsortiment-Markt im XXL-Format errichtet werden soll.
Während der Alte Leipziger Bahnhof zunehmend verfällt, wird darüber gestritten, ob dort ein Vollsortiment-Markt im XXL-Format errichtet werden soll.

© Sven Ellger

Mit oder ohne Globus? Diese Frage beschäftigt Stadtverwaltung, Politik und Bürger bereits seit Jahren, wenn über die Entwicklung des Areals rund um den Alten Leipziger Bahnhof diskutiert wird. Nun kommt wieder Schwung in die Debatte. Denn am Montag stellte Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Grüne) die Ergebnisse einer von den Linken beauftragten Studie vor. Es sollte untersucht werden, ob eine Wohnbebauung in dem Gebiet möglich und sinnvoll wäre.

Das Ergebnis: Zwischen 1 600 und 1 700 Apartments wären in dem Gebiet zwischen Bahntrasse und Erfurter Straße möglich. Diese Zahl beruht allerdings auf verschiedenen Annahmen der Stadt. So hat sie am Alten Leipziger Bahnhof eine eher lockere Bebauung vorgesehen und ist davon ausgegangen, dass alle Bestandsgebäude erhalten bleiben. „Ein technisches Denkmal wie der Alte Leipziger Bahnhof ist einerseits nicht gerade gewinnbringend, andererseits ist er prägend für das Areal“, sagte Schmidt-Lamontain. Er gehe daher davon aus, dass man sich mit einem potenziellen Investor einig werde. „Ob aber alle Nebengebäude erhalten bleiben, kann ich nicht sagen.“ Entscheidet sich der Bauherr für eine dichtere Bebauung, könnten sogar noch mehr Wohnungen entstehen.

Zudem ist die Stadt von einer Größe von 75 Quadratmetern pro Wohnung ausgegangen – laut Statistik die durchschnittliche Wohnungsgröße in Sachsen. Je nachdem, ob größer oder kleiner geplant wird, verändere sich die Zahl der Apartments erneut, so der Baubürgermeister.

Die Studie war in Auftrag gegeben worden, weil es wegen verschiedener Probleme Skepsis gegeben hatte, ob eine Wohnbebauung auf den Grundstücken tatsächlich möglich ist. Zwar hatte die Stadt dies in einer Masterplanvariante bereits vorgesehen. Die Studie, die in Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro Tchoban Voss erstellt wurde, sollte nun aber endgültige Klarheit bringen, bevor über die Zukunft des Areals entschieden wird. Bedenken gab es vor allem wegen der hohen Lärmbelastung in dem Gebiet. So dröhnt der Verkehr von der Leipziger Straße sowie der Bahntrasse. Für Gewerbelärm sorgen das Arzneimittelwerk Menarini von Heyden und der Alte Schlachthof als Veranstaltungsstätte. Auf diese Gegebenheiten müsse entsprechend reagiert werden, sagte der Baubürgermeister. So seien Schallschutzfenster nötig. Wohnungen sollten eher im Inneren des Gebiets entwickelt werden. An der Straße, an der Bahntrasse sowie am Alten Schlachthof wären hingegen Gebäude mit kleinteiligem und nicht-störendem Gewerbe sinnvoll. „Generell ist es eine innenstadt-typische Situation, die wir an anderen Stellen auch haben und die einer Bebauung nicht grundsätzlich entgegensteht“, so Schmidt-Lamontain. Auch Umweltaspekte und Hochwasserschutz seien keine Ausschlusskriterien. Dafür stehen der Umsetzung noch ganz andere Probleme im Weg.

So hat der Stadtrat zwei gegensätzliche Beschlüsse gefasst. Einerseits sprachen sich die Politiker für einen Globus-Markt in dem Gebiet aus, indem sie der Aufstellung des entsprechenden Bebauungsplans zustimmten. Andererseits wollen die Stadträte keinen großflächigen Einzelhandel in der Leipziger Vorstadt. Globus plant allerdings einen Markt mit rund 8 000 Quadratmetern Verkaufsfläche. Je nachdem, ob Wohnraum oder ein Globus-Markt gewünscht ist, muss einer der Beschlüsse aufgelöst werden.

„Wir werden mit unseren Kooperationspartnern von Linke und SPD nun über das weitere Verfahren zur zügigen Fortschreibung des Rahmenplanes „Leipziger Vorstadt“ reden. Die Entwicklung eines neuen Stadtviertels am „Alten Leipziger Bahnhof“ mit Wohnungen und einer lebendigen Kreativszene in unmittelbarer Nähe zur Neustadt, Pieschen und der Elbe ist eine tolle Chance für die Gesamtstadt Dresden“, sagt Grünen-Fraktionsvorsitzender Thomas Löser dazu.

Zweites Problem ist, dass Globus bereits Eigentümer der Fläche am Alten Leipziger Bahnhof ist. Verkauft das Unternehmen nicht, droht das Areal weiter brachzuliegen. Der Handelskonzern hatte allerdings seine Bereitschaft zum Verkauf signalisiert, falls sich eine adäquate Alternativfläche findet. Nach dieser wird derzeit gesucht. Wann die Ergebnisse vorgestellt werden können, ist allerdings noch unklar. So kann im besten Fall in vier bis sechs Jahren Baurecht in dem Gebiet geschaffen werden. Mit oder ohne Globus – diese Frage wird noch weiter beschäftigen.

Desktopversion des Artikels

Leser-Kommentare

Seite 1 von 4

Insgesamt 17 Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

  1. Egon Olsen

    Und sollte die Stadtverwaltung noch ein paar Jahre Beschäftigung mit dem Leipziger Bahnhofareal betreiben wird sich wohl die Natur das meiste zurückgeholt haben.Sicherlich sollte nichts Voreilig gebaut werden,jedoch wenn Globus an dieser Stelle das unternehmerische Risiko eingehen will?Warum nicht?Dresdner macht endlich was anderes als nur zu Reden....

  2. Gegenpropaganda

    Der Baubürgermeister stellt eine Studie der Linken vor. Und er übernimmt damit die Position einer einzelnen Partei als Standpunkt der Stadt. Der Herr Schmidt-Lamontain ist gemäß seiner Stellenbeschreibung der Stadt verpflichtet und nicht irgendwelchen Parteien. Vielleicht ist diese Propagandaveranstaltung aber auch der Anfang vom Ende des Herren. P.S. In sechs Jahren ist wird sich aber viel ändern, die Linken geifern von Oppositionbänken und Herr Schmidt-L. wird irgendwo in der niedersächsischen Provinz Akten sortieren.

  3. Manfred Hengst

    Am Ende ist es egal was dort gebaut wird, dem größten Teil der Dresdner wir de nicht interessieren.......außer hört endlich mit der Diskussionen darüber auf und lasst bauen. Das alles dient doch nur zur Profilierung der in Stadtrat vertretenen Parteien .

  4. Laubenpieper

    Na toll! da bestimmt wieder mal Rot/Grün über Bebaungen ab,aber das Gelände gehört der Stadt nicht(Töbrich läst grüßen)Was sind das nur für leute im Stadtrat.Nach jeder Wahl wird eine neue Sau durch die Stadt gejagt.Aber Pläne,Pläne,Pläne und nicht,s wird fertig(Königsbrücker,Drei Kaiser Hof)Toll,TollTollhaus

  5. W H

    Dresden hat aktuell insgesamt circa 297.500 Wohnungen und sollte bis zum Jahr 2030 circa 325.000 Wohnungen haben, um genügend Wohnungen für eine steigende Bevölkerung mit steigendem Platzbedarf zu haben. Es ist durchaus möglich, viel und ansehnlich zu bauen. Werden auf riesigen Arealen aber immer nur 500 Wohnungen errichtet, kann man das Ziel nicht erreichen, bis 2030 genügend Wohnungen zur Verfügung zu haben. Dann gibt es zukünftig 70 Interessenten pro Wohnung und richtig teure Mieten. Und das liegt dann nicht nur an der Strahlkraft Dresdens sondern auch vor allem an der Dresdner Wohnraumverknappung (schnell Abreißen, zögerlich Bauen). Oftmals wird in solchen Diskussionen auch dem Kapitalismus an allem die Schuld gegeben. Der Kapitalismus ist sicherlich auch an vielem Schuld. Überraschenderweise wollen aber gerade Investoren oftmals sehr viele Wohnungen errichten. Dresden könnte sich einfach zurücklehnen und müsste den Neubau nur noch dirigieren. Aber selbst das klappt nur bedingt.

Alle Kommentare anzeigen

Seite 1 von 4

Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden.