• Einstellungen
Freitag, 29.12.2017

Wo Sohland 2018 investiert

Größtes Vorhaben ist die Hort-Erweiterung an der Frühlingsbergschule. Aber auch anderswo wird gebaut.

Von Katja Schäfer

In die Frühlingsberg-Grundschule investiert Sohland in den nächsten zwei Jahren 2,5Millionen Euro, vor allem um mehr Platz für den Hort zu schaffen.
In die Frühlingsberg-Grundschule investiert Sohland in den nächsten zwei Jahren 2,5 Millionen Euro, vor allem um mehr Platz für den Hort zu schaffen.

© Uwe Soeder

Sohland. Die Gemeinde Sohland hat noch vor Weihnachten den Haushaltsplan fürs kommende Jahr beschlossen. Damit ist auch klar, wo sie 2018 investiert. Auf der Liste stehen gleich mehrere große Objekte.

Der Hort der Sohlander Grundschule bekommt zusätzliche Räume
Umfangreichstes Vorhaben ist die Hort-Erweiterung in der Grundschule „Am Frühlingsberg“ in Sohland. „Zurzeit haben wir 130 Plätze. Der Bedarf erhöht sich aber auf etwa 150“, begründet Bürgermeister Hagen Israel (parteilos) das Projekt. Ab kommenden Schuljahr gibt es in allen vier Klassenstufen jeweils zwei Klassen. „Das wird auch in den nächsten Jahren so bleiben“, weiß Hagen Israel. Insgesamt gibt es also rund 180 Grundschüler. Erfahrungsgemäß nutzen 85 bis 90 Prozent davon den Hort. Um benötigte Kapazität zu schaffen, sind umfangreiche Bauarbeiten geplant. Sie sollen im Frühsommer beginnen.

Als Erstes wird hinter der Schule ein zusätzliches Gebäude mit vier Gruppenräumen errichtet – aus vorgefertigten Modulen. Container-Flair brauche aber niemand zu befürchten, betont der Bürgermeister und erklärt: „Das sind vollwertige Räume, die dauerhaft stehen bleiben.“ Vorteil dieser Variante ist, dass der Hort die neuen Zimmer schnell beziehen kann; wahrscheinlich schon zu Beginn des nächsten Schuljahres. So wird im Schulhaus Platz für den Ausbau bisher ungenutzter Bereiche im Unter- und Dachgeschoss. Oben entsteht ein großer Gruppenaum, unten ein Mehrzweckraum. Dazu kommen jeweils Toiletten. Des Weiteren wird am Verbindungsgang zwischen Haupthaus und Sporthalle ein Anbau errichtet, in dem eine zentrale Garderobe und ein Lager für Sportgeräte Platz finden. Außerdem ist die Erneuerung der kompletten Heizungsanlage geplant. Insgesamt gibt Sohland zweieinhalb Millionen Euro aus. Mit dem Abschluss der Arbeiten rechnet Hagen Israel im Herbst übernächsten Jahres. „Ab dem Schuljahr 2019/2020 haben wir dann so viel Horträume, wie wir brauchen und müssen keine Klassenzimmer mehr für die Nachmittagsbetreuung nutzen“, blickt er voraus.

Die Turnhalle in Taubenheim ist künftig auch Veranstaltungssaal
Die Turnhalle in Taubenheim wird in den kommenden Monaten so umgestaltet, dass sie künftig auch ohne großen Aufwand und extra Genehmigungen für Veranstaltungen nutzbar ist. Die Sanitäranlagen werden erweitert, Türen verbreitert und andere Auflagen des Brandschutzes umgesetzt. Der vorhandene Anbau, der als Lager für Sportgeräte dient, wird verlängert, sodass künftig auch die Stühle darin Platz haben, die die Gemeinde für die Halle anschafft. Geplant ist zudem, die Fläche vor dem Gebäude mit wasserdurchlässigem Pflaster als Parkplatz zu befestigen. Alle Arbeiten sollen 2018 abgeschlossen werden.

Die Taubenheimer Ortsverwaltung wird zum Bürger- und Vereinshaus
Auch an der ehemaligen Ortsverwaltung in Taubenheim wird 2018 gebaut. Das Gebäude soll zum Bürger- und Vereinshaus umgestaltet werden. Als erste Schritte dazu erfolgen der Abriss des desolaten Hinterhauses und die Erneuerung des Daches auf den verbleibenden beiden Gebäudeteilen. 2019 schließen sich dann Sanierungs- und Renovierungsarbeiten im Inneren an. Ziel ist es, für Vereine und Gruppen gute Bedingungen zu schaffen. Genutzt wird das Haus unter anderem vom Dorfclub, vom Faschingsclub, vom Senioren- und vom DRK-Ortsverein. Eine kleine Bücherei und eine Sonnenuhrenausstellung gibt es darin ebenfalls. Künftig soll auch der Jugendverein einziehen, der bisher ein separates Gebäude hat.

Im Zentrum von Sohland werden neue Bauplätze vorbereitet
Für das neue Wohngebiet mit rund 20 Bauplätzen, das die Gemeinde im Zentrum von Sohland schaffen will, sollen 2018 die Planungen abgeschlossen werden. In Vorbereitung auf die Erschließung sind die beiden Straßen, über die das Wohngebiet künftig zu erreichen sein wird – die Geschwister-Scholl-Straße und ein Abzweig der Bahnhofstraße – auszubauen. Hagen Israel würde es gern sehen, wenn 2018 die ersten Baufahrzeuge anrücken. Ob das klappt, ist noch nicht sicher. „Aber spätestens im zeitigen Frühjahr 2019 beginnt die Erschließung“, stellt er in Aussicht.

Desktopversion des Artikels