• Einstellungen
Mittwoch, 15.11.2017

Wie schön wird der neue Luisenhof?

Seit über zwei Jahren ist das Restaurant geschlossen. Nun gibt es neue Betreiber, die ihre Pläne für das Traditionslokal vorstellen.

Blick von der Bergstation der Schwebebahn auf den Luisenhof.
Blick von der Bergstation der Schwebebahn auf den Luisenhof.

© Robert Michael

Dresden. Endlich ging was los am Luisenhof. Zunächst nur auf der Terrasse, doch immerhin. Nach fast zwei Jahren gab es die große Sorge, dass der Balkon von Dresden nie wieder öffnen würde, stattdessen komplett zum Wohnen umgebaut würde.

Doch schon den Sommer über konnten Dresdner und Gäste den Blick von der Luisenhof-Terrasse genießen. Dort hatten Matthieu Caziot und Nick Murphy ihr Gastro-Angebot „Inges Weinbar“ eröffnet, das an warmen Tagen zur Verfügung stand. Die Resonanz war super, die Gäste glücklich, den Ausblick bei einem Glas Wein genießen zu können. Beim Problem mit dem fehlenden Örtchen halfen die Dresdner Verkehrsbetriebe aus und stellten den Besuchern die Toilette in der Bergstation der Standseilbahn zur Verfügung.

An diesem Donnerstag nun wollen die beiden neuen Restaurantbetreiber im Luisenhof, Carsten Rühle und seine Frau Carolin Rühle-Marten, ihre Pläne für das Traditionslokal vorstellen. Dazu gibt es ein Pressegespräch auf der Baustelle, von dem die Sächsische Zeitung am Freitag berichten wird.

Carsten Rühle ist ein erfahrener Koch. Gelernt im Hotel Newa an der Prager Straße, war er Chefkoch in der Ullersdorfer Mühle, leitete 13 Jahre die Küche des Sophienkellers und stand danach acht Jahre als Restaurantleiter dem „Dresden 1900“ auf dem Neumarkt vor. Seine Frau ist gelernte Restaurantfachfrau. Beide wollen aus dem Luisenhof wieder eine beliebte Adresse machen. Zum künftigen Angebot verriet Rühle bisher nur, dass es gute, deutsche Küche geben werde.

Bis die ersten Gäste kommen, wird das Lokal umgebaut und von 500 auf 170 Plätze drinnen und 130 auf der Terrasse verkleinert. Die Aussicht auf Dresden und das Elbtal soll komplett erhalten werden, darauf besteht der Denkmalschutz. (SZ/kh)

Desktopversion des Artikels

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden.