• Einstellungen
Freitag, 10.11.2017

Wie gut ist die Internetanbindung in Dresden?

Dresden, die sächsische Landeshauptstadt

Bildautor: Micha / Dresden
Bildautor: Micha / Dresden

an der Elbe, ist ein kulturelles Highlight. Die Stadt wird nicht umsonst das „Elbflorenz“ genannt, denn wer einen Bummel durch Dresden macht, der wird eine Zielzahl von wunderschönen barocken Gebäuden finden. Dresden hat aber nicht nur kulturell einiges zu bieten, sondern ist auch ein attraktiver Wirtschaftsstandort für viele Unternehmen aus Mitteldeutschland. Eine gute Anbindung an das Internet und schnelle Breitbandzugänge sind daher für Dresden unverzichtbar.

Viele Angebote

Schon vor sieben Jahren testete die Deutsche Telekom erstmals in der sächsischen Landeshauptstadt einen 1000 Megabit-Anschluss. Testweise erhielten dabei einige Haushalte in Dresden für die Dauer von drei Monaten einen Internetzugang über Glasfaserkabel und konnte mit einer Geschwindigkeit von bis zu einem Gigabit pro Sekunde durchs Internet surfen. Die Haushalte in Dresden hatten aber auch die Möglichkeit, beim Fernsehen, Telefonieren und Surfen im Internet unter verschiedenen DSL-Paketlösungen von überregionalen Providern zu wählen. Heute stehen den Dresdner Haushalten Anbieter wie 1&1 oder Kabel Deutschland zur Verfügung. Die Deutsche Telekom hat in der Innenstadt von Dresden das VDSL-Kabel weiter ausgebaut und heute können Geschwindigkeiten von bis zu 50 Megabit pro Sekunde erreicht werden. Aber nicht nur die Einwohner in der City können sich über ein schnelles Internet freuen, auch in den Stadtrandlagen stehen schnelle Breitbandzugänge zur Verfügung.

WLAN Hotspots in Dresden

Ob eine Stadt interessant oder attraktiv ist, das wird in der heutigen Zeit nicht nur an der Zahl der Restaurants, Clubs oder Museen gemessen. Von einer modernen Stadt wird erwartet, dass sie genug WLAN-Hotspots hat, die für einen schnellen Zugang zum Internet sorgen. Aktuell gibt es laut Internetanbieter.de 524 öffentliche WLAN-Hotspots in Dresden im gesamten Stadtgebiet. Nur einen einzigen Hotspot bietet dabei das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur an. Für die meisten Hotspots, genau 222, sorgt die Deutsche Telekom, dicht gefolgt von Freifunk mit 193 Hotspots. Auf 32 Hotspots bringt es „The Cloud“ und auch Vodafone Kabel Deutschland ist immerhin mit acht Hotspots in der Elbmetropole vertreten.

Wie sieht das Breitband-Internet in Dresden aus?

Für viele, die in Dresden wohnen, spielen auch die Zugangstechnologien für das Breitband-Internet eine wichtige Rolle. Von besonderem Interesse ist dies aber für die zahlreichen Studenten in der sächsischen Landeshauptstadt. Durchschnittlich steht den Dresdnern LTE zu 100 Prozent zur Verfügung, beim DSL sind es 94 Prozent. Die Verbindungen über Glasfaser liegen bei neun Prozent und das Internet über Kabel können 73 Prozent empfangen. 99 Prozent sind es bei UMTS, WLAN haben ca. 37 Prozent und WiMax liegt aktuell bei rund sieben Prozent. Je nach Stadtgebiet können sich diese Werte allerdings verändern.

Wer bietet was?

Wer vielleicht plant, nach Dresden zu ziehen, um dort zu studieren, findet eine Reihe von Anbietern für einen Internetzugang mit unterschiedlichen Tarifen. Vertreten sind die Deutsche Telekom mit ihren Magenta-Zuhause-Tarifen mit Geschwindigkeiten zwischen 16.000 und 100.000 kbit/s, zudem wird eine Telefonflat angeboten. 1&1 bietet ebenfalls DSL Tarife in dem Bandbreitenspektrum von 16.000 bis 100.000 Speed, ebenfalls mit einer Flatrate fürs Telefon. Bei Vodafone steht den Kunden unter anderem Geschwindigkeiten von 32.000 (Red Internet & Phone Cable 32) bis zu 500.000 (Red Internet & Phone Cable 500) plus Telefonflat zur Verfügung. Pÿur bietet hier beispielsweise zum Tarif Surf & Phone 60 + TV, einen 60.000 Speed mit Telefonflat und den Tarif Pure Speed 400 Tarif mit 400.000 ohne Telefonflat. Verfügbare Möglichkeiten von dem Anbieter o2 wären der o2 DSL XS Tarif mit 10.000 Speed sowie dem o2 DSL L mit 100.000 Speed inklusive jeweils einer Telefonflatrate.

Desktopversion des Artikels