• Einstellungen
Donnerstag, 04.01.2018

Welcher Job passt zu mir?

Schulabgänger können sich am 13. Januar beim Ausbildungstag über berufliche Perspektiven informieren.

Von Kathrin Krüger-Mlaouhia

Süße Aussichten für Ihre Zukunft – so warb Susanne Dietrich von der Personalabteilung der Südzucker-Werke im Vorjahr beim Ausbildungstag für den Betrieb.
Süße Aussichten für Ihre Zukunft – so warb Susanne Dietrich von der Personalabteilung der Südzucker-Werke im Vorjahr beim Ausbildungstag für den Betrieb.

© SZ-Archiv/Klaus-Dieter Brühl

Großenhain. Die Berufswahl ist für Heranwachsende eine schwierige Entscheidung – denn sie soll, ähnlich wie die Eheschließung, eine Wahl fürs ganze Leben sein. Voraussetzung ist, dass sich junge Leute ihrer Stärken und Interessen bewusst sind. Und dass sie wissen, welche beruflichen Möglichkeiten es in der Region überhaupt gibt. Deshalb findet auch in diesem Jahr ein Großenhainer Ausbildungstag im Kulturschloss und im Beruflichen Schulzentrum in der Industriestraße statt – und zwar am 13. Januar. Gerade werden die frischgedruckten Flyer an die Schulen verteilt – zur Weiterleitung mit einem Elternbrief an die Familien. Ab Klasse acht sollen Schüler eingeladen werden. Auch die Agentur für Arbeit Riesa informiert bei diesem 3. Ausbildungstag alle Interessenten. Berufsberater stehen für Fragen an beiden Standorten von 9 bis 13 Uhr zur Verfügung. Rund 50 Betriebe und Einrichtungen beraten an diesem Tag im Kulturzentrum über regionale Ausbildungsmöglichkeiten. Neu: Die Firma Elmbau aus Lampertswalde Das berufliche Schulzentrum öffnet seine Türen, um alle seine praktischen Bereiche vorzustellen und Fragen rund die Ausbildung sowie die Schularten zu beantworten.

Nützliche Tipps für den Berufsstart

An den Informationsständen geht es aber nicht nur um Ausbildung, sondern auch ums Studium. „Jugendliche sollten sich aktiv mit ihren Stärken und Talenten auseinandersetzen, um einen geeigneten Beruf zu finden, der zu ihnen passt und Freude bereitet“, unterstreicht Berit Kasten von der Arbeitsagentur. Dies herauszufinden, dabei unterstützen die Berufsberater.

Vor allem für Unentschlossene können sich Ausbildungsmöglichkeiten ergeben, die gegebenenfalls mit einem Praktikum beginnen. Außerdem gibt es für die ganze Familie viele Tipps rund um den Einstieg ins Berufsleben – von der Krankenkasse über Versicherungen bis hin zum Bankkonto. Die Ausbildungsbetriebe stellen Bewerbungsscheine aus, die einer späteren Bewerbung beigefügt werden können.

Kostenfreier Pendelbus

In der Industriestraße können sich die angehenden Berufsschüler, Fachschüler, Fachoberschüler oder beruflichen Gymnasiasten die einzelnen Fachräume anschauen. Sie können nicht nur mit Lehrern, sondern auch mit Schülern in Kontakt kommen und vor Ort offene Fragen klären. Wie auch in den Vorjahren ist der Eintritt kostenfrei. Zwischen beiden Standorten verkehrt zwischen 9 und 13 Uhr ein Pendelbus der Firma Weigt, der kostenfrei zur Verfügung steht. Veranstaltet wird der Ausbildungstag von den Schirmherren Thomas de Maiziere und Sebastian Fischer (CDU) in Zusammenarbeit mit Schloss und Schule.

www.ausbildungsmarkt.info