• Einstellungen
Montag, 23.04.2018

Welche Brille steht mir am besten?

Sehschwäche ist nicht mehr der einzige Grund, um eine Brille zu tragen. Brillen sind mittlerweile Trendteile. Das gilt zumindest, wenn Ihnen Ihre steht. Auf die Gesichtsform kommt es an.

Bildautor: Ales Kartal
Bildautor: Ales Kartal

Bei der Brillenwahl Fassung bewahren

Lange her sind die Zeiten, in denen es kaum mehr als eine Brillenfassung gab. Bei Sehschwäche mussten damals auch fein proportionierte Gesichter mit klobigen Fassungen leben, die das halbe Gesicht verschwinden ließen. Das hat sich verändert. Für jede Gesichtsproportion gibt es mittlerweile eine geeignete Fassung.

Wenn Blogger mit feinsten Gesichtern heutzutage breite Gestelle aus dem Retro-Brillen-Trend auf der zierlichen Nase tragen, wollen sie sich dadurch Aufmerksamkeit sichern. Wer weniger Mut zum Kontrast mitbringt, muss feine Gesichter im Alltag nicht mehr durch Vollrandbrillen mit komplett gerahmten Gläsern überladen.

Zurückhaltende Halbrandbrille mit einseitigem Rahmen eignen sich als Mittelweg. Trotzdem bleiben randlose Brillen für feine Proportionen die beste Variante. Solche Fassungen sind annähernd unsichtbar und auf der Nase kaum spürbar. Zusammen mit Gläsern, Steg und Bügel bildet die Fassung die Brillengröße. Obwohl große Gläser gerade in sind und außerdem den besten Durchblick versprechen, ragt Ihr Brillenglas idealerweise nicht über Ihre Augenbrauen hinaus.

Brillen in der besten Form

Moderne Brillen sind nicht nur hinsichtlich der Fassung eigene Persönlichkeiten, sondern unterscheiden sich genauso deutlich hinsichtlich der Form, wie sich Gesichtsformen voneinander unterscheiden. Bei Friseurbesuchen lässt man sich oft zum besten Haarschnitt für das eigene Gesicht beraten. Wieso dasselbe nicht auch bei der Brillenwahl tun? Indem Sie verschiedene Sehhilfen beim Optiker aufsetzen, ist die beste Brillenform für Ihr Gesicht schnell gefunden. Zum ovalen Gesicht passt so gut wie jede Brillenform. Alle anderen machen bei der Brillenwahl lieber weit die Augen auf.

1. Die besten Brillen für runde Gesichter

Um runde Gesichter richtig zur Geltung zu bringen, kommt es bei der Brillenwahl auf subtile Kontraste an. Die besten Modelle tragen daher feine Ecken und Kanten. Geeignet sind auch Brillen in der Wayfarer-Form, die den amerikanischen Brillenhersteller Ray-Ban in den 60er Jahren berühmt gemacht hat. Diese Blues-Brothers-Brille zeichnet sich durch ein markantes Gestell an breiten Bügeln aus.

2. Ideale Brillen für Herzgesichter

Mit deutlich ausgeprägten Wangenknochen setzen Sie bei der Brillenwahl am besten auf runde oder ovale Formen. Ideal geeignet sind für Herzgesichter Cateye-Brillen, die nach oben hin an Breite zunehmen und ein echter Vintage-Klassiker sind. Zu eckige Brillenformen betonen Ihre herzförmigen Gesichtszüge zu wenig und sollten bei der Brillenwahl daher in den Hintergrund rücken.

3. Die Beste Brillenform für markante Gesichter

Zu markanten Gesichtsformen passen halbe Rundbrillen ideal. Die weichen Linien dieser Brillenform kontrastieren Kanten subtil, ohne fehl am Platz zu wirken. Zu starke Kontraste sollten es bei eckigen Gesichtern nicht sein. Ist die Brille zu rund, wirken markante Züge wie Elefanten im Porzellanladen.

Desktopversion des Artikels