• Einstellungen
Freitag, 19.05.2017

Waggonbau erwartet Wachstum

Vor zwei Jahren stand der Schienenfahrzeughersteller in Niesky fast vor dem Aus. Mit einem millionenschweren Großauftrag begann eine neue Zeitrechnung.

In einer Werkshalle im Waggonbau Niesky werden Spezialwagen gefertigt.
In einer Werkshalle im Waggonbau Niesky werden Spezialwagen gefertigt.

© Arno Burgi/dpa

Niesky. Zwei Jahrhunderte prallen in der Montagehalle beim Waggonbau Niesky WBN aufeinander. Unter ihrem Dach befindet sich ein Geflecht aus freitragenden Holzbalken. Diese Bauweise für Hallen wurde 1919 in der Stadt entwickelt. Mit dem sogenannten „Nieskyer Binder“ wurden bald Fabrikgebäude deutschlandweit gebaut. Am Boden arbeiten die Waggonbauer am aktuellen Eurotunnel-Auftrag. „Drei Züge sind schon ausgeliefert, zwischen 2018 und 2021 werden weitere sechs Transporter folgen“, sagt Geschäftsführer Thomas Steiner.

Der Auftrag über 130 Millionen Euro hat vor knapp zwei Jahren die Wende für die Nieskyer Waggonbauer gebracht. Ein Jahr vorher verkaufte die Deutsche Bahn AG das in Schieflage geratene Unternehmen an die Münchner Unternehmensholding Quantum. Sie holte Steiner, Maschinenbauingenieur und promovierter Wirtschaftswissenschaftler, aus dem Siegerland in den Kreis Görlitz. Sein Auftrag hieß: neue Auftraggeber heranholen. 250 Waggonbauer arbeiteten damals nur noch im Unternehmen – heute sind es 400.

„Familiengenerationen gingen durch dieses Werktor“, sagt Peter Schulze, der beim Waggonbau Personalleiter ist. Auch sein Großvater und sein Vater arbeiteten in dem Unternehmen, das aus einer 1835 gegründeten Dampfmaschinenfabrik hervorging. 1917 wurde der erste Wagen für die Schiene gebaut. Ihm folgten weitere Güterwaggons, Post- und Personenwagen sowie Straßenbahnen.

100 Jahre später besinnen sich die Nieskyer wieder auf ihre Anfänge. „Wir haben eine Nische gefunden: Auto- und Schüttgut-Spezialtransporte“, sagt Steiner. Die Eurotunnel-Züge transportieren künftig Lkw durch den 51 Kilometer langen Ärmelkanal. Der erste Zug rollte Ende April zwischen Frankreich und England, zwei weitere sind ausgeliefert. Mit diesem Auftrag sei auch das Drei-Schicht-System wieder eingeführt worden, sagt der Betriebsratsvorsitzende Peter Jurke. Daneben schrauben die WBN-Arbeiter nun schon an Spezialwaggons für den deutschen Konzern Kali & Salz aus Kassel und anderen Bestellungen.

Und: Die saudische Staatsbahn hat in Niesky Aluminium-Getreidewagen bestellt. Bei der Bahn-Messe in Dubai gab es Gespräche mit Bahngesellschaften aus Katar und dem Oman. Auch China ist als Markt interessant. Neben den Spezialwaggons hat Steiner immer die jüngste Nieskyer Neuentwicklung im Gepäck: belastbare und vor alle geräuscharme Drehgestelle. „Unser Ziel ist es, den Güterverkehr leiser zu machen. Außerdem gehen durch den geringen Verschleiß die CO2-Werte herunter. Das spart Energie“, sagt er.

Angesichts der derzeitigen Auftragslage erwartet das Unternehmen für die kommenden Jahre ein kräftiges Wachstum. Der Aufwärtstrend ist in der strukturschwachen Grenzregion zu spüren. „Der WBN ist der größte produzierende Arbeitgeber unserer Stadt. Nach dem Auf und Ab hoffe ich, dass es so bleibt“, sagt Bürgermeisterin Beate Hoffmann (parteilos). Zahlreiche Zulieferfirmen, wie der Stahlbau Niesky, profitierten zudem von den neuen Aufträgen beim WBN.

Auch Jan Otto, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Ostsachsen, nennt Niesky einen „starken Standort für Güterwagenbau“. „Die Entwicklung ist für die Region toll und sie hat auch etwas davon. Aber es muss sich auch für die Leute lohnen“, sagt er. Ende des Jahres werden die Gewerkschaft und das Unternehmen über den Abschluss eines neuen Tarifvertrags reden. Seit 2005 gibt es einen Haustarifvertrag, der regelmäßig neu verhandelt wurde. Betriebsratsvorsitzender Jurke: „Ein Flächentarifvertrag ist sicher nicht von heute auf morgen umsetzbar, aber über einen Stufenplan müssen wir reden.“ (dpa)