• Einstellungen
Sonntag, 31.12.2017

Wärmerekord zu Silvester?

5

Dieses Thermometer in Freiburg zeigt 14 Grad an. In Dresden ist es zu Silvester nur ein Grad „kälter“.
Dieses Thermometer in Freiburg zeigt 14 Grad an. In Dresden ist es zu Silvester nur ein Grad „kälter“.

© Patrick Seeger/dpa

13 Grad in Dresden, Leipzig und Bautzen. Görlitz hat 11 Grad und auf dem Fichtelberg sind es 4. Die Temperaturen am Mittag sind für die Region nicht gerade winterüblich. Auch in anderen Teilen Deutschlands ist es ähnlich warm. Gut möglich, dass der Silvestertag einen Wärmerekord aufstellt, erklärte Christoph Hartmann von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach.

Am wärmsten ist es in der Südhälfte Deutschlands. Am Oberrhein steuerten die Werte auf „ungewöhnlich milde 18 Grad“ zu. Ob der Silvester-Rekord geknackt wird, stehe erst am späten Nachmittag fest. Der bisherige Rekord liege bei 17,0 Grad, sagte Hartmann. Aufgestellt wurde er in Müllheim bei Freiburg - das war 1961.

Wenn um Mitternacht die Sektkorken knallen, könnte Niederschlag das Anstoßen draußen ungemütlich machen. Eine Kaltfront bringt in der Nacht einigen Regen. „Im Südosten fliegen die Raketen in einen klaren Himmel“, sagte Hartmann. Kerzengerade nach oben dürften die Raketen jedoch nicht fliegen können. Das neue Jahr beginnt stürmisch.

Es bleibt zum Jahresbeginn ungewöhnlich warm. Die Höchstwerte liegen auch im Rest der Woche zwischen fünf und zwölf Grad. Das ist, so Hartmann, „für jeden ersichtlich für Angang Januar zu mild“. (dpa)

Desktopversion des Artikels

Leser-Kommentare

Insgesamt 5 Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

  1. Lest die heilige Schrift!

    Das Ende der Welt ist nahe. Die Zeichen sind zu sehen.

  2. Th. Schmidt

    Gut so und so kann es gern bis März weitergehen. Bitter nur für die, die das Salzmonopol haben und weniger "verdienen". Die Mieter werden sich spätestens zur nächsten Betriebskostenabrechnung freuen und können vom eingesparten Geld eine Sommerparty machen.

  3. Wussow

    Was muss unser schönes Sachsen noch alles ertragen? Früher hätte es sowas nicht gegeben. Man kann nur hoffen, dass die da oben endlich begreifen und uns vor diesen äussern Einflüssen bewahren. Das Volk zeigt ja zumindest in Dresden ganz klar was es von solchen Tendenzen hält!

  4. Andreas

    Versteht Ihr die Journalisten nicht?Irgendwas muss doch in der Zeitung stehen?Sonst beschwert ihr euch auch.Wer kauft schon eine unbeschriebene Zeitung?

  5. E.Benheiter

    Haben Sie auch irgend etwas Sinnvolles beitzutragen, # 1?

Alle Kommentare anzeigen

Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden.