• Einstellungen
Freitag, 21.04.2017

Von der Scheune zum Eiscafé

Viola Delang baut die bekannte Ottendorfer Kühnmühle um. Die Eröffnung rückt in greifbare Nähe.

Von Nadine Steinmann

Viola Delang und ihre Tochter Janine arbeiten gemeinsam mit Fachleuten seit Oktober an der Sanierung und Umgestaltung der Kühnmühle. Hier soll demnächst ein Eiscafé eröffnen. Wann es soweit ist, will Viola Delang rechtzeitig bekanntgeben.
Viola Delang und ihre Tochter Janine arbeiten gemeinsam mit Fachleuten seit Oktober an der Sanierung und Umgestaltung der Kühnmühle. Hier soll demnächst ein Eiscafé eröffnen. Wann es soweit ist, will Viola Delang rechtzeitig bekanntgeben.

© Thorsten Eckert

Ottendorf-Okrilla. Die Ottendorfer haben es bereits gemerkt. Und aufmerksam beobachtet: An der bekannten Kühnmühle im Ortszentrum der Gemeinde herrscht Trubel. Denn Viola Delang lässt das alte Haus, das über die Jahre immer weiter verfiel, endlich sanieren. Damit beseitigt sie auch gleichzeitig einen Schandfleck im Ortskern und lässt den eigentlich sehr idyllischen Platz an der Röder am Ende der Mühlstraße wieder zu neuem Leben erwachen. Doch was soll hier entstehen? Ein Eiscafé!

Ein Jahr lang haben die Vorbereitungen und Planungen gedauert. Am 4. Oktober des vergangenen Jahres hatte Viola Delang endlich die Schlüssel in der Hand und konnte anfangen zu arbeiten. Gemeinsam mit Fachleuten hat sie die komplette Scheune entkernt. „Wir haben anfangs containerweise Müll herausgeschleppt und monatelang Fugen ausgekratzt“, berichtet Viola Delang. Doch mittlerweile ist der größte Teil der Arbeiten beendet. Die Sanitäranlagen sind eingerichtet, neuer Fußboden verlegt und auch der Elektriker ist in den letzten Zügen. Es fehlt also nur noch der Feinschliff. So muss beispielsweise die Bar noch aufgebaut, die Lampen angebracht oder die Tische aufgestellt werden. Auch im Außenbereich stehen noch einige Arbeiten an. Doch Viola Delang sieht bereits ein Licht am Ende des Tunnels. Die Eröffnung ihres neuen Eiscafés stehe „in nächster Zeit“ bevor. Einen konkreten Termin will sie aber noch nicht nennen. Sobald es einen gibt, wird die SZ darüber erneut berichten.

Zusätzlicher Veranstaltungsraum

Doch egal, wann die Eröffnung sein wird, einige Fakten stehen bereits: So hat Viola Delang natürlich Eis im Angebot, kalte und warme Getränke sowie Backwaren. Rund 40 Plätze stehen in der Kühnmühle den Besuchern künftig zur Verfügung. „Zusätzlich habe ich einen Veranstaltungsraum“, berichtet die Betreiberin. Dort könnten die Ottendorfer unabhängig vom Alltagsgeschäft Feierlichkeiten veranstalten, „Die ersten Anfragen habe ich bereits“, freut sich die Ottendorferin. Wird der Raum nicht genutzt, steht er natürlich bei großem Andrang auch den täglichen Gästen zur Verfügung.

Bei ihrem gewaltigen Vorhaben, die alte Scheune in ein Eiscafé umzubauen, hat Viola Delang sehr viel Unterstützung bekommen: „Meine große Tochter ist Mediengestalterin, unterstützt mich bei allen Werbesachen.“ Die jüngere Tochter, Janine Delang, will sogar in das Geschäft ihrer Mutter mit einsteigen und hilft so oft es geht, bei den Arbeiten auf der Baustelle.

Doch nicht nur familiär hat Viola Delang den Rücken gestärkt bekommen. „Marlon Gnauck hat mir einiges von seinem Café überlassen, als er es Ende des Jahres geschlossen hat“, berichtet die neue Besitzerin der Kühnmühle. So durfte sie sich beispielsweise über eine Eismaschine freuen. „Auch die Zusammenarbeit mit der Gemeinde verlief ohne Probleme“, betont sie. Schließlich hatte die ein Wörtchen bei den Plänen der Ottendorferin mitzureden. Denn das Grundstück war bis vor wenigen Monaten noch im Besitz der Gemeinde. Doch Anfang Februar 2016 stellte Viola Delang den Antrag auf eine erbbaupachtliche Nutzung. Eine Erbbaupacht bedeutet, dass die Ottendorferin das Grundstück nicht kauft, sondern für einen bestimmten Zeitraum pachtet. Nach Ablauf dieser Pacht geht das Areal wieder in den Besitz des Eigentümers, in diesem Falle in den Besitz der Gemeinde Ottendorf-Okrilla, über.

Doch bis es so weit ist, werden viele Jahre vergehen und Viola Delang wird in dieser Zeit die Ottendorfer mit leckerem Kuchen und kühlen Eis – besonders an heißen Sommertagen – versorgen. Und übrigens: Auf der Festwiese des Grundstückes, das sich ja nun im Besitz der Ottendorferin befindet, sollen die bisherigen Veranstaltungen wie Zirkus oder Oldtimertreff weiterhin stattfinden. „Die Oldtimerfreunde haben mich auch schon angesprochen. Das ist alles kein Problem“, berichtet die Eiscafé-Betreiberin.

Die Ottendorfer werden also weiterhin das Geschehen an der Kühnmühle beobachten und sicherlich dem Eröffnungstag des neuen Eiscafés entgegenfiebern. Allzu lange müssen sie aber definitiv nicht mehr warten.