• Einstellungen
Donnerstag, 11.01.2018

Von der Autobahn gedrängt

Ein Audi wurde auf der A 4 bei Ottendorf-Okrilla von einem anderen Auto bedrängt. Es kam zum Unfall. Der Audi landete in einem Wildzaun.

© Symbolbild: dpa

Ottendorf-Okrilla. Die Polizei sucht Zeugen zu einem Unfall, der sich am frühen Donnerstagmorgen gegen 3.15 Uhr auf der A 4 bei Ottendorf-Okrilla ereignet hat. Eine 29-Jährige war mit einem in Großbritannien zugelassenen Audi A3 in Fahrtrichtung Dresden unterwegs, als sie kurz vor der Anschlussstelle Ottendorf-Okrilla von einem dunklen Pkw überholt wurde. Dieser soll dann plötzlich nach rechts gelenkt haben, so- dass die Frau ebenfalls auswich und dabei die Kontrolle verlor. Der Audi kam infolgedessen von der Fahrbahn ab und landete schließlich in einem Wildzaun.

Der unbekannte Fahrer des fremden Wagens hielt allerdings nicht an. Eine Zollstreife kam wenig später an die Unfallstelle und informierte die Polizei sowie Rettungskräfte. Die Fahrerin erlitt leichte Verletzungen. Am Auto der Frau entstand Schaden in Höhe von rund 7 000 Euro. Es musste abgeschleppt werden. (szo)

Der Polizeibericht vom 11. Januar

1 von 6

Einbrecherverhaftet

Bautzen. Die Polizei hat in Bautzen drei mutmaßliche Wohnungseinbrecher vorläufig festgenommen. Es handelt sich um zwei Männer im Alter von 32 und 36 Jahren und eine 36-jährige Frau. Alle drei sind lettische Staatsbürger. Das Trio war in einem Mercedes unterwegs, nach dem bereits international gefahndet wurde. In der Wilthener Straße in Bautzen wurde der Wagen am Dienstagmittag von der Polizei gestoppt. Die drei Letten stehen in Verdacht, für mehrere Wohnungseinbrüche in Baden-Württemberg sowie in Basel und auch Polen verantwortlich zu sein. Bei der Durchsuchung des Mercedes stellten die Fahnder diverse Münzen, Schmuck und Bargeld sicher. Auch dabei soll es sich um Diebesgut handeln.

Angetrunken von der Polizei gestoppt

Ottendorf-Okrilla. Eine Polizeistreife hielt am Donnerstag in den frühen Morgenstunden in Ottendorf-Okrilla einen 54-jährigen Opel-Fahrer an. Während der Kontrolle an der Königsbrücker Straße bemerkten die Beamten Alkoholgeruch beim Fahrer. Ein Test ergab einen umgerechneten Wert von 0,66 Promille. Dieser liegt über der erlaubten 0,5-Promille-Grenze und hat deshalb nun Konsequenzen für den Mann. Die Polizisten untersagten dem Betroffenen die Weiterfahrt. Ihn erwarten nun ein Bußgeld von mindestens 500 Euro, zwei Punkte im Zentralregister und ein Monat Fahrverbot.

Der Polizei Widerstand geleistet

Bautzen. Ein betrunkener Mann hat am Mittwochmittag für einen Polizeieinsatz in den Bautzener Schilleranlagen gesorgt. Passanten hatten die Polizei informiert, weil der Mann auf dem Bürgersteig lag. Der 30-Jährige ließ sich nicht helfen, sondern wollte die Polizisten angreifen. Die riefen den Rettungsdienst. Das Landratsamt ordnete eine Zwangseinweisung des Mannes in ein psychiatrisches Fachkrankenhaus an.

27-Jährige festgenommen

Radeberg. Die Polizei hat am Mittwochabend in Radeberg eine 27-jährige Frau festgenommen. Was war der Grund? Die Dame war im Dezember vergangenen Jahres zwei Mal unentschuldigt nicht zur Zeugenaussage vor dem Landgericht in Dresden erschienen. Am Donnerstag war nun zum dritten Mal ihre Zeugenaussage in einem laufenden Gerichtsprozess von einem Richter angeordnet worden. Diese Festlegungen sind für jedermann bindend. Die Beamten brachten die 27-Jährige daher am Donnerstag zwangsweise vor Gericht.

Schneller als erlaubt

Bautzen. Mit 47 Kilometer pro Stunde wurde am Donnerstagvormittag ein Autofahrer am Stadtwall in Bautzen geblitzt. Erlaubt sind an dieser Stelle 30 km/h. Die Polizei hatte an diesem Tag von 7.45 bis 9.15 Uhr die Geschwindigkeit gemessen. In eineinhalb Stunden fuhren 15 Pkw zu schnell. Die Streife lotste die ertappten Wagen an den Fahrbahnrand und suchte mit den Fahrern das klärende Gespräch. Elf von ihnen sprachen die Beamten wegen einer geringfügigen Überschreitung eine mündliche Verwarnung aus. Vier Autolenkern legten sie ein Verwarngeld bis zu 35 Euro auf, da die Betroffenen etwas flotter unterwegs gewesen waren.

Überholverbot auf der Autobahn missachtet

Bautzen. Am Mittwoch haben Streifen der Autobahnpolizei Bautzen die Einhaltung des Überholverbots für Lkw auf den Überholverbotsabschnitten auf der A4 zwischen Dresden und Görlitz überwacht. Dabei ertappten sie sechs Brummi-Fahrer, die das mit Verkehrszeichen angeordnete Verbot missachteten. Die Polizisten stoppten und belehrten sie über die Notwendigkeit solcher Regelungen. Mit der Ordnungswidrigkeitenanzeige drohen den Lenkern nun 70 Euro Bußgeld und ein Punkt im Zentralregister.

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben – vor allem ein Lkw-Fahrer, der die Geschädigte kurz zuvor überholt hat – werden gebeten, sich an die Polizei zu wenden.

Hinweise: Telefon: 03591 3670