• Einstellungen
Montag, 16.04.2018

Viereichener baut jetzt mehr Roggen an

In Hammerstadt gab es Spargelfelder und das Gemüse ganz frisch. Aber davon hat sich die Genossenschaft getrennt.

Von Bernhard Donke

Spargel wird künftig bei der Viereichener Rindfleisch e.G. in Hammerstadt nicht mehr angebaut.
Spargel wird künftig bei der Viereichener Rindfleisch e.G. in Hammerstadt nicht mehr angebaut.

© dpa

Rietschen. Viele Jahre war im Frühjahr der Spargel von der Spargelanbaufläche der Viereichener Rindfleisch e. G. in Hammerstadt bei Rietschen ein begehrtes und kostbares Frühjahrsgemüse, das viele Feinschmecker auf ihrer Speisenkarte stehen hatten. Leider müssen diese sich jetzt nach einer anderen Quelle für ihren begehrten Spargel umschauen.

Wie die verantwortliche Mitarbeiterin für den Spargelanbau in der Viereichener Rindfleisch e. G. Sabine Noatsch auf Nachfrage sagt, hat die Genossenschaft den Spargelanbau in diesem Jahr eingestellt. „Leider war der Absatz in den vergangenen Jahren rückläufig, beim weißen wie auch beim grünen Spargel. So war der Spargelanbau für uns nicht mehr wirtschaftlich vertretbar. Deshalb haben wir den Spargel im vergangenen Jahr letztmalig geerntet und anschließend die Spargelfelder für andere Feldfrüchte umgearbeitet“, sagt die Mitarbeiterin der Genossenschaft. Gerade für die Mitarbeiter, die teilweise schon seit DDR-Zeiten im Spargelanbau tätig waren, war diese Entscheidung nicht leicht zu verkraften. Aber aus ökonomischen Gründen sei die leider unabänderlich gewesen, sagt Sabine Noatsch. So wurden kurz nach der letzten Ernte im Mai die Wurzeln des Spargels aus dem Boden herausgenommen und die Erdzeilen, die charakteristisch für den Anbau des weißen Spargels sind, eingeebnet und das Feld so für andere Feldfrüchte aufbereitet. Auf diesen Flächen baut die Viereichener Rindfleisch e. G. jetzt vor allem Winterroggen an.