• Einstellungen
Dienstag, 17.04.2018

Valtenbergwichtel starten Aktion zum Schutz der Bienen

Neukirchs Jugendverein betreut 30 Jugendliche im Freiwilligen Ökologischen Jahr. Die planen einen großen Arbeitseinsatz.

Der Neukircher Jugendverein will dafür sorgen, dass Bienen mehr Blüten zum Nektar sammeln finden.
Der Neukircher Jugendverein will dafür sorgen, dass Bienen mehr Blüten zum Nektar sammeln finden.

© dpa-tmn

Neukirch. Anlässlich der sachsenweiten Landesaktionswoche des Freiwilligen Ökologischen Jahres (FÖJ) engagieren sich am Donnerstag, dem 26. April, rund 30 Freiwillige des Neukircher Jugendvereins Valtenbergwichtel in der Lessingstadt Kamenz. Zukünftig sollen zahlreiche Bienen im bunten Blumenmeer des Herrentales eine neue Heimat finden, um dem gegenwärtigen Massensterben von Insekten entgegenzuwirken. Das Herrental, einst Sitz von Textilfabriken, ist in den vergangenen Jahren rekultiviert worden.

„Schon seit geraumer Zeit warnen Umweltschützer mit alarmierenden Zahlen vor dem Massensterben von Insekten“, begründet Tilo Moritz, Leiter des Jugendhauses Neukirch, die Wahl des Einsatzortes. Deshalb nehmen sich die diesjährigen FÖJ-Teilnehmer des Trägers Valtenbergwichtel eine vielversprechende Maßnahme vor.

Auf fast 400 Quadratmetern sollen zahlreiche und vielfältige Stauden- und Trachtpflanzen auf einer Wiese im Herrental gepflanzt werden. In Zukunft soll den Bienen dadurch ein attraktives Habitat geboten werden, sodass sich dessen Bestand schnellstmöglich erholen kann. Nebenbei könnten die Bienen somit den umliegenden Anwohnern mit ihrem gesammelten Honig das Leben versüßen und für farbenfrohe Blütenspiele sorgen. Dieses Vorhaben basiert auf der Idee des Unternehmens Kommunale Dienste Kamenz, welches das Projekt mit großer Leidenschaft und Hilfsbereitschaft unterstützt, sagt Tilo Moritz.

Die Valtenbergwichtel betreuen das Freiwilligenjahr in den Landkreisen Bautzen und Görlitz. Zu den Einsatzstellen gehören unter anderem die Tierparks in Bischofswerda und Weißwasser, die Kamenzer Stadtgärtnerei und das Kontaktbüro Wölfe in Sachsen in Rietschen. (SZ)