• Einstellungen
Samstag, 13.01.2018

Ursache für Brand der Papiertonnen noch unklar

Das Feuer beschädigte auch ein Geschäft. Inhaber und Besitzer der Tonnen haben unterdessen Strafanzeige gestellt.

Von Tina Soltysiak

Symbolfoto
Symbolfoto

© Kristin Richter

Waldheim. Am vergangenen Wochenende sind am Waldheimer Obermarkt zwei Papiertonnen in Brand geraten. „Die Ursache ist noch unbekannt“, sagte Jana Kindt, Sprecherin der Polizeidirektion Chemnitz, auf Nachfrage des Döbelner Anzeigers. Die Tonnen seien ein Totalschaden. Der Sachschaden belaufe sich auf etwa 1 000 Euro. „Durch das Feuer wurde die Fensterscheibe eines angrenzenden Hauses beschädigt. Es liegt eine Anzeige vor. Wir ermitteln wegen Sachbeschädigung“, ergänzte die Erste Polizeihauptkommissarin.

Erstattet hatte diese Frank May, Inhaber des Reisebüros am Obermarkt. Getan hat er dies, um den Schaden ersetzt zu bekommen. Wie hoch dieser insgesamt sei, stehe noch nicht fest. Er hole sich aktuell Angebote ein, was die Reparatur kostet.

Die blauen Tonnen sind im Besitz der Veolia Umweltservice Ost GmbH & Co. KG. Unternehmenssprecherin Diana Scheerschmidt teilte auf DA-Nachfrage mit: „Veolia hat einen Strafantrag wegen Sachbeschädigung gestellt. Der entstandene Sachschaden setzt sich zusammen aus der Entsorgung der Brandreste, der Kosten für die beiden 1 100 Liter Behälter sowie der Bestellung neuer Behältnisse. Eine konkrete Aussage zur Schadenshöhe kann aufgrund der laufenden Ermittlungen nicht getätigt werden.“ Im vergangenen Jahr habe die Veolia über hundert solcher Strafanträge gestellt. „Der gesamte Sachschaden belief sich auf mehrere tausend Euro“, so Diana Scheerschmidt. Unabhängig davon, ob es sich um eine Straftat oder einen durch höhere Gewalt verursachten Schaden handele, sorge das Unternehmen „für unverzüglichen Ersatz der Behälter, um Bürgern und Kunden eine fachgerechte Entsorgung zu gewährleisten“, ergänzte sie.

Am 6. Januar waren die Ortsfeuerwehren Waldheim, Reinsdorf und Richzenhain um 2.17 Uhr von der Rettungsleitstelle Chemnitz alarmiert worden. Weil die 20 Kameraden für die Restablöschung ausreichten, wurden die Reinsdorfer bereits während der Anfahrt zum Einsatzort wieder abbestellt. Den Brand bemerkt und gemeldet hatten ersten Informationen zufolge Jugendliche (DA berichtete). (DA/sol)

Desktopversion des Artikels