• Einstellungen
Dienstag, 02.01.2018

Unzivilisierte Hausfrauen

Von Thomas Roser

Wer seinen Teppich weiter auf altbewährte Weise mit Klopfer säubert, wird in Buzau (Rumänien) künftig zur Kasse gebeten.
Wer seinen Teppich weiter auf altbewährte Weise mit Klopfer säubert, wird in Buzau (Rumänien) künftig zur Kasse gebeten.

© action press

Die dumpfen Schläge im Hinterhof kündeten Generationen lang in ganz Europa vom Hausfrauenfleiß – und Schweiß. Ob einmal in der Woche, im Monat oder im Jahr: Wenn die geplagte Haushaltschefin die gerollten Staubfänger schulterte und zur nahen Teppichstange schleppte, durfte der Teppichklopfer nicht fehlen: Manchmal bekamen nicht nur die ausgeklopften Teppiche, sondern auch nicht spurender Nachwuchs die kräftigen Hiebe des säubernden Flechtwerkszeugs schmerzhaft zu spüren.

 Die Segnungen des Staubsaugers haben dem öffentlichen Staubaufwirbeln zumindest in mitteleuropäischen Breiten weitgehend den Garaus gemacht. Glaubt man den Blick in die Webwelten, ist der aus Rattan- oder Weidensträngen gewundene Klopfer scheinbar nur noch als lustförderndes Sexutensil in Sado-Maso-Kreisen und bei den Lederhosenträgern bayrischer Blaskapellen als Taktgeber bei der legendären Teppichklopfer-Polka populär.

 An den verrosteten Teppichstangen der Hinterhöfe baumeln allenfalls noch einsame Kinderschaukeln: Europaweit sind die Anhänger schweißtreibender Teppichschläge nur noch eine kleine Minderheit. Und ausgerechnet aus einer der letzten Teppichklopf-Hochburgen des Kontinents erreicht nostalgische Freunde der manuellen Teppichsäuberung nun eine bestürzende Kunde:  Die Bürgerväter im ostrumänischen Buzau wollen die Teppichklopfer zur „Zivilisierung der Stadt“ endgültig aus dem öffentlichen Leben verbannen.

 Außer dem Ausspucken von Kürbiskernen auf Gehwegen und dem Aufhängen von Wäsche auf Balkonen an der Straßenseite wird den 115 000 Einwohnern der Provinzstadt nun auch das öffentliche Säubern ihrer Teppiche untersagt. Von 500 bis 1 000 Lei (108 bis 217 Euro) reicht der nun vom Stadtrat verabschiedete Strafkatalog für die neu ausgemachten Vergehen.

 Auf ungeteilte Zustimmung stößt die Zivilisierungsmission allerdings keineswegs. Meist verfügen die eher beengten Wohnungen rumänischer Mietshäuser nur über einen Balkon – und können sich deren Bewohner kaum aussuchen, ob sie ihre Wäsche vor oder hinter dem Haus flattern lassen.

Auch die späte Ächtung des jahrzehntelang als Symbol der Sauberkeit geltenden Teppichklopfers ist in Buzau nicht unumstritten. Nicht jeder Rumäne verfügt schließlich über das Kleingeld für neue Staubsauger und elektrische Wäschetrockner. Und Teppiche lassen sich nun einmal schlecht in den eigenen vier Wänden ausklopfen.

 Doch Anträge der Stadtratsopposition, zumindest das Wäschetrocknen und Teppichklopfen von der langen Liste der zu bestrafenden Zivilisationsverstöße zu streichen, finden bei den gestrengen Bürgervätern kein Gehör. Nur beim ersten illegalen Ausklopfen könnten Übeltäter noch mit einer Verwarnung davonkommen, notorische Wiederholungstäter müssten mit einer Strafe rechnen, gibt sich der sozialistische Bürgermeister Constantin Toma gegenüber dem Webportal News.ro entschlossen: „Wir müssen diese Stadt zivilisieren – notfalls mit Zwang, wenn es anders nicht geht.“

Desktopversion des Artikels

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden.