• Einstellungen
Mittwoch, 11.10.2017

Unerlaubte Einreise hat Folgen

Die Bundespolizei greift im Görlitzer Bahnhof drei offenbar eingeschleuste Iraker auf.

Am Görlitzer Bahnhof sind drei Iraker von der Bundespolizei aufgegriffen wurden, die offenbar eingeschleust wurden.
Am Görlitzer Bahnhof sind drei Iraker von der Bundespolizei aufgegriffen wurden, die offenbar eingeschleust wurden.

© Nikolai Schmidt

Drei irakische Staatsangehörige sind am Dienstag in Görlitz offenbar unerlaubt nach Deutschland eingereist. Sie wurden nach Angaben eines Sprechers der Bundespolizei in Gewahrsam genommen. Bei den Irakern handele es sich um eine 30-jährige Frau sowie zwei Männer im Alter von 31 und 32 Jahren, die gegen 8.30 Uhr im Görlitzer Bahnhof angetroffen wurden. In der Dienststelle gaben die Iraker zu Protokoll, dass sie über die deutsch-polnische Grenze geschleust wurden. Sowohl gegen die Geschleusten als auch gegen den noch unbekannten Schleuser wird wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz ermittelt.

Aus dem Polizeibericht vom 11. Oktober

1 von 7

Alkoholisiert durch Görlitz gefahren

Görlitz. Auf der Rauschwalder Straße hat eine Polizeistreife am späten Dienstagabend bei einer Kontrolle einen alkoholisierten Fahrer erwischt. Beim 51-jährigen VW-Fahrer stellten die Beamten bereits beim ersten Kontakt Alkoholgeruch fest, was sich durch einen Atemalkoholtest bestätigte. Hier ergab sich ein Wert von etwa 0,52 Promille, weshalb die Polizisten gegen den Deutschen eine Ordnungswidrigkeitsanzeige anfertigten. (szo)

Drei Garagen aufgebrochen

Kottmar. In der Nacht zu Dienstag haben Unbekannte im Ortsteil Eibau drei Garagen am Steinweg aufgebrochen. Dort entwendeten die Täter zwei Fahrräder, einen kompletten Satz Winterreifen sowie eine Autobatterie. Die Eigentümer schätzen den Wert der gestohlenen Gegenstände auf rund 1 500 Euro, zudem entstand etwa 100 Euro Sachschaden. (szo)

Mit 105 Stundenkilometer durch Eiserode

Löbau. Bei einer Geschwindigkeitskontrolle auf der B 6 sind am Dienstag 52 Fahrer mit zu hoher Geschwindigkeit durch den Ortsteil Eiserode gefahren. Der Verkehrsüberwachungsdienst hatte das Tempo an einer Bushaltestelle in Richtung Bautzen überprüft. An die erlaubten 60 Stundenkilometer hielten sich nicht alle der 1 092 gemessenen Fahrzeuge. Während 35 Fahrern ein Verwarngeld auferlegt wurde, müssen sich 17 weitere auf Post von der Bußgeldstelle gefasst machen. Ein Fahrverbot von einem Monat kommt auf den Fahrer eines in Dresden zugelassenen Pkw zu, der mit 105 Kilometern pro Stunde gemessen wurde. Das bedeutet zudem 200 Euro Bußgeld und zwei Punkte in der Verkehrssünderkartei. (szo)

Motorraddiebstahl verhindert

Ebersbach-Neugersdorf. Durch einen aufmerksamen Passanten ist in der Nacht zu Mittwoch in der Ludwig-Richter-Straße in Neugersdorf ein Motorraddiebstahl verhindert worden. Dieser bemerkte, dass mehrere Täter in einen Garagenkomplex eindringen wollten und verständigte die Polizei. Als die Diebe bemerkten, dass sie beobachtet wurden, flüchteten sie mit einem dunklen Opel. Am Tatort stellte die Polizei fest, das eine Garage bereits aufgebrochen wurde, das darin abgestellte Motorrad wurde allerdings nicht von den Täter mitgenommen. Die Kriminalpolizei hat nun die Ermittlungen aufgenommen. (szo)

Einbrecher stehlen Kupferrohre

Niesky. In der Nacht zu Dienstag sind Unbekannte in eine leerstehende und im Umbau befindliche Wohnung in der Bautzener Straße eingedrungen. Wie ein Sprecher der Polizeidirektion Görlitz mitteilte, entwendeten die Diebe mehrere Kupferrohre im Wert von circa 500 Euro. Bei dem Einbruch wurden zudem Wasserleitungen beschädigt, wodurch Wasser in die Wohnung floss. Dadurch entstand etwa 1 000 Euro Schaden. (szo)

Mountainbike aus Mehrfamilienhaus gestohlen

Weißwasser. In Weißwasser haben Fahrraddiebe zugeschlagen. Im Lauf der letzten Tage wurde an der Schulstraße ein Mountainbike der Marke Rex aus dem Keller eines Mehrfamilienhauses gestohlen. Das weiß lackierte Fahrrad ist 26 Zoll groß, hat 24 Gänge mit Unterhandschaltung und laut Eigentümer einen Wert von rund 300 Euro. (szo)

Pfefferspray und Schlagstock eingezogen

Weißwasser. In der Karl-Marx-Straße hat die Polizei in Weißwasser einen möglichen Ladendieb feststellen können. Bei einer Kontrolle fand eine Streife ein Pfefferspray, das vor wenigen Wochen bei einem Diebstahl eingesetzt wurde, im Rucksack eines 33-Jährigen. Wie eine Sprecherin der Polizeidirektion Görlitz mitteilte, soll nun ermittelt werden, ob es sich bei dem Deutschen auch um den Dieb handelt. Zudem führte der Mann einen Teleskopschlagstock mit sich, den die Beamten einzogen. Wegen des unerlaubten Führens dieser Waffe muss der 33-jährige in jedem Fall mit einem Bußgeld rechnen. (szo)

Ebenfalls unerlaubt waren zwei moldauische mutmaßliche Schwarzarbeiter unterwegs. Die Brüder im Alter von 20 und 37 Jahren saßen in einem Kleintransporter, der in der Nacht zum Mittwoch zwischen den Anschlussstellen Weißenberg und Nieder Seifersdorf kontrolliert wurde. Später fanden sich Arbeitssachen im Gepäck der beiden sowie Unterlagen, die auf eine unerlaubte Erwerbstätigkeit im Raum Berlin hindeuten. Der illegal erworbene Arbeitslohn wurde beschlagnahmt. (szo)

Desktopversion des Artikels