• Einstellungen
Freitag, 13.10.2017

Tunnelbauer unter der Prießnitz am Ziel

Bei Starkregen wird künftig kein gemischtes Ab- und Regenwasser mehr in die Prießnitz fließen. Deshalb baut die Stadtentwässerung eine neue Leitung, die von der Prießnitz an der Bautzner Straße unter der Elbe hindurch bis zum Hochwasser-Pumpwerk Johannstadt am Käthe-Kollwitz-Ufer führt. Die Bauleute haben jetzt eine entscheidende Etappe abgeschlossen. Der rund 90 Meter lange Abwassertunnel unter der Prießnitz konnte kürzlich planmäßig fertiggestellt werden, teilt Sprecher Torsten Fiedler mit. Jetzt gehen die Arbeiten weiter, sodass Ende März 2018 die gesamte Leitungstrasse fertiggestellt wird.

Derzeit wird weiter am Regenüberlaufbauwerk gearbeitet, durch das künftig bei Starkregen das Abwasser vom alten Kanal über den Prießnitz-Tunnel in die neue Leitung fließt. Die Bodenplatte ist fertig. Das ist auch an der benachbarten Baugrube für das Pumpwerk an der Ecke Bautzner/Forststraße der Fall. Das soll bis zu 600 Liter gemischtes Ab- und Regenwasser je Sekunde durch die Leitung pumpen. (SZ/phi)

Desktopversion des Artikels