• Einstellungen
Montag, 09.04.2018 Fußball

Titelkampf im Gleichschritt

An der Tabellenspitze kämpfen zwei Teams Seite an Seite um die Meisterschaft. Dahinter klafft eine Lücke von acht Punkten.

Von Dirk Westphal

Im Spitzenspiel des Tages setzten sich die in rot/schwarz gekleideten Leisniger beim amtierenden Kreisligameister SV Medizin Hochweitzschen deutlich mit 4:0 durch.
Im Spitzenspiel des Tages setzten sich die in rot/schwarz gekleideten Leisniger beim amtierenden Kreisligameister SV Medizin Hochweitzschen deutlich mit 4:0 durch.

© Dietmar Thomas

Döbeln. Die Liga ist einseitig, aber dennoch spannend. Im Gleichschritt marschieren nach zehn von 18 Spielen die SG Zschaitz/Ostrau II und der VfB Leisnig mit jeweils einer Niederlage und einem Unentschieden acht Punkte vor der Konkurrenz auf die Meisterschaft zu. Getrennt lediglich durch zwei Treffer in der Tordifferenz, die mit 23:5 beziehungsweise 22:6 fast identisch ist. So wird dem direkten Aufeinandertreffen am 28. April in Leisnig wohl eine Schlüsselrolle im Titelkampf zukommen.

Eine Wachablösung, die einer Machtdemonstration gleichkam, hat es bereits am Sonnabend gegeben. Da entschied Titelaspirant VfB Leisnig die Partie beim amtierenden Kreismeister SV Medizin Hochweitzschen mit 4:0 (2:0) zu seinen Gunsten. Vor 82 Zuschauern stand der Gast, nach einer von Respekt voreinander geprägten Anfangsphase, kompakt. Die Bergstädter versuchten, mit schnellem Umkehrspiel zum Erfolg zu kommen, ließen aber zunächst die Genauigkeit vermissen. Nach 31 Minuten saß allerdings die erste richtige Torchance des Spiels. Christian Poppe traf nach einem Zuspiel von Patrick Hußner zum 0:1. Im weiteren Spielverlauf vermochten die Gastgeber darauf keine Antwort zu geben, da im Vorwärtsgang die Fehlpassquote zu hoch war und es nicht zu übersehende Abstimmungsprobleme gab. So leitete ein Fehlpass in der 41. Minute das 0:2 durch Toni Schulz ein. Im zweiten Durchgang zeigte sich der Gastgeber zunächst verbessert. Medizin mühte sich, ohne spielerischen Glanz zu verbreiten. Immerhin wurde durch Stephan Pranke und zweimal Jakob Schlegel VfB-Torhüter Tobias Radtke zu Paraden gezwungen. Nach 71 Minuten dann die dickste Möglichkeit des Gastgebers, als Philipp Kaulich frei vor Radtke auftauchte, aber scheiterte. Leisnig verwaltete den komfortablen Vorsprung, wurde, zum Ende der Spielzeit, wieder gefährlicher und erhöhte durch Patrick Hußner und Nick Kouba auf 0:4. Das Ergebnis hätte noch höher ausfallen können, doch Johann Böhm traf vom Elfmeterpunkt nur die Querlatte des Medizin-Tores.

Ebenfalls schadlos hielt sich die Spielgemeinschaft Zschaitz/Ostrau II gegen den FSV Dürrweitzschen. Jonas Müller brachte den Favoriten bereits nach vier Minuten in Front, doch dann dauerte es bis zur 78. Minute, ehe Clemens Müller mit dem 2:0 die Vorentscheidung besorgte. Endgültig den Deckel drauf machte Eddy Gomes mit dem Schlusspfiff.

Nach einem 3:0 (0:0)-Sieg beim SV 29 Gleisberg haben die Kicker des ESV Lok Döbeln das Klassement – nach unglücklichem Saisonstart – von hinten aufgerollt und führen mit 17 Punkten das breitgefächerte Tabellenmittelfeld an. Die Großbauchlitzer sammelten in mehreren Nachholspielen bereits Spielpraxis, die ihnen in Gleisberg durchaus half, die Partie nach einer zerfahrenen, torlosen ersten Halbzeit zu ihren Gunsten zu entscheiden. Philipp Däumer (51.), Juan Pinero (75.) und Matthias Engler per Foulelfmeter (78.) besorgten die Treffer der Gäste gegen eine Gleisberger Mannschaft, deren zwischenzeitliches Aufbegehren immer wieder von Ungenauigkeiten im Spielaufbau gestoppt wurde.

Erstmals seit Ende November rollte auch in Waldheim wieder einmal der Ball. Unter neuer Führung von Erik Erichson wollte der SV Aufbau im Kellerduell gegen die SG Blau-Weiß Altenhain einen Dreier einfahren. Was beide Teams den wenigen Zuschauern dann spielerisch boten, konnte als Not gegen Elend eingestuft werden. Die besseren Möglichkeiten, einen Treffer vorzulegen, waren bei Aufbau durchaus gegeben, doch immer wieder wurden diese unkonzentriert und teilweise kläglich vergeben. Die Gäste beschränkten sich auf wenige Konter, die aber entweder von Torwart Benjamin Klinger vereitelt wurden oder das Aufbau-Tor verfehlten. Als der Gastgeber ab der 80. Spielminute nach vorn spielte, um den Sieg aus dem Feuer zu reißen, kam es, wie es kommen musste: Die Deckung war offen wie ein Scheunentor und das bestraften die Gäste mit dem goldenen Treffer des Tages durch den aufgerückten Felix Siegemund zum 0:1.

Der Spieltag wird komplettiert von der Partie SV Medizin Zschadraß gegen den Hohnstädter SV, in der die Gastgeber in heimischen Gefilden zwei Punkte im Kampf um den dritten Tabellenplatz liegengelassen haben. (DA/hmi/jha/rwe)

Desktopversion des Artikels