• Einstellungen
Donnerstag, 07.12.2017

Striezelmarkt-Steine wieder grün

Der erste Verschönerungsversuch mit Folie schlug fehl. Jetzt haben es die Dekorateure mit Farbe probiert.

Die Nizzasperren tragen jetzt frisches Tannenzweig-Grün.
Die Nizzasperren tragen jetzt frisches Tannenzweig-Grün.

© René Meinig

Erst eingewickelt, dann ausgepackt und nun auch noch angepinselt: Die Nizza-Sperren vorm Dresdner Striezelmarkt haben schon wieder ihr Aussehen verändert. Diesmal haben sich die Dekorateure weder für schlichtes Betongrau noch kräftiges Weihnachtsmann-Rot entschieden. In mattem Grün werden die Besucher seit Dienstag zum Budenbummel empfangen. Diesmal soll die Farbe aber dranbleiben.

Der Wandel der Betonsteine

Zunächst hatte das Marktamt die Blöcke mit roter und grüner Folie bekleben lassen. Diese schmiegte sich allerdings wenig zärtlich um die kalten Steine und schlug Falten. Die Stadtverwaltung selbst unkte, man halte den Verschönerungsversuch nicht für besonders gelungen. Der kreative Prozess sei noch nicht abgeschlossen, war dann am Montag zu hören. Anstatt einen weiteren Einpackversuch zu starten, entschied man sich diesmal lieber gleich für Farbe. Auch die anderen im Stadtgebiet aufgestellten Blöcke sollen auf diese Art umdekoriert werden. Der Vorschlag sei aus der Bürgerschaft gekommen, so die Stadt.

Immerhin lässt es sich Dresden um die 6500 Euro kosten, die Terrorabwehr so unauffällig wie möglich zu halten. Allein an der Wilsdruffer Straße, der See- und der Kreuzstraße sind 160 dieser schweren Poller hingesetzt worden. Sie dienen als Schutz vor möglichen Lkw-Attentätern und sind erstmals im vergangenen Jahr aufgebaut worden, nachdem in Berlin ein Mann mit einem Laster in einen Weihnachtsmarkt gerast war.

In Dresden sind jeweils drei Steine miteinander verbunden, um einem Lkw etwas entgegenzusetzen. Dazwischen ist für die Striezelmarkt-Besucher Platz gelassen worden. (SZ/sr/mja)

Desktopversion des Artikels

Leser-Kommentare

Insgesamt 44 Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

  1. Pia

    Grün beruhigt...

  2. Hardy

    Mir fehlen die Wort zu dieser Aktion. 6500,- Euro Steuergeld zum Fenster raus geworfen. Da hätte man vielen helfen können die es wirklich brauchen. Hat was -- die Farbe erinnert mich an meine NVA-Zeit

  3. Dresdner

    "Immerhin lässt es sich Dresden um die 6500 Euro kosten, die Terrorabwehr so unauffällig wie möglich zu halten." Doch nur 6.500 Euro für die Sprayer. Es gibt halt immer Gewinner aus noch so beschiss.., selbstverursachten Situationen!

  4. Dresdner

    „Immerhin lässt es sich Dresden um die 6500 Euro kosten, die Terrorabwehr so unauffällig wie möglich zu halten.“ 6.500 Euro für die Sprayer, Respekt! Es gibt halt immer Gewinner aus noch so beschis.., selbst verursachten Problemen!--- Warum konnten die „tollen Sperren“ nicht einfach weiß bleiben? Soll doch jeder sehen, das das ein Land ist, in dem "wie" gut und gerne leben.

  5. L.T.

    Dieses Jahr Striezelmarkt und Innenstadt zu Weihnachten? ... Neun Danke! Wenn ich über Betonklötzer klettern möchte, gehe ich auf den Abenteuerspielplatz oder ins Betonwerk. ... Einer, der sehr gern Dresdner ist ...

  6. Mkm

    Noch schöner wäre es, man würde die Steine nicht auf die Fahrbahn setzen... Soll ja auch immer noch Leute geben, die da durchfahren müssen.

  7. Hilft

    Wird schon helfen, gegen die durchgeknallten Typen mit dem Messer in der Tasche... Ich fühle mich jetzt sicherer, zu hause.

  8. Rolf H.

    Lieber Hardy, zu NVA-Zeiten hätten wir keine Betonklötze gebraucht. Was für ein surreales Bild, überall die Klötze, sogar in Geschenkpapier verpackt, Polizei mit vorgehängter Maschinenpistole. Und Sachsen-Radio sucht den schönsten Weihnachtsmarkt im Lande, irre ... Übrigens die AfD sucht den schönsten Betonpoller.

  9. Fritz

    Rechungsadressat sollte hier doch eindeutig Fr. Merkel und ihre Kuscheltierwerfenden Willkommensjubelschafe sein.

  10. DDay

    Liebe SZ. Ich bitte um mehr Berichte über Weihnachtsmarktabsicherungen. Dann schäumt der Pegidist jedes mal so schön und verkündet (wie "L.T. und "Hilft" z.B.) schön zu hause zu bleiben. Wir leben ja in einer Stadt voller Terroristen! Macht mal alle schön, was Islamisten von euch wollen. Euer Leben verändern. Jeder Pegidafan weniger auf den Weihnachtsmärkten ist gut! Ich freue mich.

  11. Henrik

    Eine neue Industrie ist geboren, neue Absatzmärkte und viele neue Arbeitsplätze. Schön das der Fortschritt nicht aufzuhalten ist. Ähm - aber warum haben wir eine Willkommenskultur und Schotten uns dann doch wieder von unseren Gästen ab? Sind die echt so böse? Mein ja nur - bisl widersprüchlich oder? Vielleicht hat ma jemand Zeit und erklärt mir das. Danke schön.

  12. Pax Christi

    Aus Stacheldraht könnte man Tannenzweige imitieren. Heimelig dekoriert sollte das kaum auffallen... bunt verpackte Konsumprodukte... die Quintessenz dessen worum es vielen zu Weihnachten geht... Ich frage mich gerade, wohin die ganzen „Güter“ (Singular: „Gut“) geliefert werden die bei Rheinmetall, Krauss Maffei, EADS und Co. von den Bändern kippen... und was damit veranstaltet wird und ob an Ende, wie bei einem Adventskranz-Ringelspiel (die Reise nach Nizza) die grünen Legosteine... ich breche ab, bin zu untalentiert für Weihnachtsgeschichten. Pax Christi!

  13. Robert

    Wenn man hier schon wieder die Kommentare ließt...Wem die Steine nicht gefallen der soll sie doch einfach ignorieren, einfach nur rummeckern ist halt immer einfach

  14. Mal ne Anmerkung

    Haben am Montag den Striezelmarkt besucht. Gegen Abend zogen auf der Seite der Wilsdruffer stinkende Farbwolken Richtung Striezelmarkt. Mehrere "Handwerker" versuchten im Regen grüne Farbe auf die "Absperrungen " aufzusprühen"! Fazit bei Regen hält keine Farbe auf nassen Beton und es hat furchtbar nach Lackfarbe gestunken.Eben typischer Geruch auf einem Striezelmarkt!

  15. L.T.

    @DDay Thema komplett verfehlt! Mich kotzen die BETONKLÖTZER an!

  16. Sören Göhler, Dresden

    @13: Stimmt. Immer dieses Gemecker über die schöne, neue Zeit, wo die Leute (zu) akzeptieren (haben), daß die Polizei mit MPi patrouilliert und daß Weihnachtsmärkte zu Festungen ausgebaut werden (müssen?). Das ist halt die real existierende Freiheit in der Demokratiesimulation heutzutage...

  17. DDay

    @L.T. Wunderbar dass Sie sich so schön aufregen können. Ich freue mich aufrichtig darüber, mit Ihnen den Weihnachtsmarkt nicht teilen zu müssen. Danke für Ihre Wut.

  18. Juliane

    @DDay, wenn es doch so gar keine Terroristen und damit keinerlei Gefahr gibt, erklären Sie den Unverstehenden dann bitte, weshalb die Betonlegos da aufgestellt wurden? Die wären dann ja eigentlich egal, aber warum stehen sie da? --- Gibt's als nächstes jetzt so 'ne Aktion, wo Kindergartengruppen die Klötzer noch hübsch weihnachtlich bemalen dürfen?

  19. Iria

    Warum bleiben Warschau und Budapest von derlei Problemen verschont?

  20. L.T.

    @Juliane & Iria DDay fragen, der erklärt das ausführlich.

  21. jk

    Ich weiß auch nicht was diese Poller sollen. Jeder Rechtsterrorist läuft da einfach dran vorbei. Verhaftet/Verbietet doch endlich AfD und Konsorten, schon ist es friedlich.

  22. Dresdner

    "jk" #21, tut das dolle weh? Weißt du, warum die "Poller" im Beitrag "Nizza-Sperren" genannt werden?

  23. DDay

    @Juliane: Liebe Juliane, lesen Sie bitte noch mal meinen Beitrag. Nirgends schrieb ich, dass es "so gar keine Terroristen gibt". Seit Nizza 2016 gibt es diese Sperren. Glauben Sie ernsthaft, ohne die Flüchtlingspolitik Merkels gebe es in Europa keine Anschläge von Islamisten? Aber noch mal: Haben Sie bitte gern weiterhin Angst und Wut und gehen sie den IS-Hetzern weiterhin auf den Leim. Bleibt mehr Glühwein für mich. Prost!

  24. Lechuza

    Ala gäbe es keine wichtigsten Probleme als die Farbe dieser Betonklötze. Für mich unverständlich, dass Geld für "Verschönerung" da ist - das ist unnütz. Wer sich an den Betondingern stört, bleibt einfach daheim. Jedoch sollte das Geld nicht für solche Aktionen verbraten werden.

  25. Juliane

    Ach "DDay", vielleicht haben Sie ja bereits schon zu viel Glühwein intus und sollten den eher mal reduzieren? Könnte helfen. Und nehmen Sie am besten "jk" mit seinen Wahnvorstellungen in die Selbsthilfegruppe mit.

  26. ICH

    Leipzig macht es besser. Mal bei YouTube ,,Das Merkel-Ballett" eingeben. da kann sich Dresden eine Scheibe abschneiden;-)

  27. jk

    @22 Ganz einfach: in Sachsen gab es unzählige Anschläge auf Asylunterkünfte und Bombenanschläge von Rechtsterroristen, aber keinen einzigen Anschlag eines Islamisten. Somit ist klar wovor die Bevölkerung hier geschützt werden muss: vor Rechtsterroristen und deren geistigen Brandstiftern.

  28. nonmigrant

    Ist es nicht kafkaest die farbliche Gestaltung von Terrorabwehrsperren vor Weihnachtmärkten in deutschen Großstädten zu thematisieren ? Das Thema ist doch wieso die notwendig ist. Die Notwendigkeit dieser Antiterrorsperren aus Beton symbolisiert das Regierungs-versagen der etablierten Parteien, egal mit welcher Farbe man sie anstreicht. Deshalb sollten auch schwarze, rote, rosa und gelbe Poller aufgestellt werden. Die Grünen allein sind nicht schuld.

  29. jk

    @22 Ganz einfach: in Sachsen gab es unzählige Anschläge auf Asylunterkünfte und Bombenanschläge von Rechtsterroristen, aber keinen einzigen Anschlag eines Islamisten. Somit ist klar wovor die Bevölkerung hier geschützt werden muss: vor Rechtsterroristen und deren geistigen Brandstiftern.

  30. SP

    Den prononciertesten Beitrag schrieb mE DDay, @23.

  31. Sylvester

    @29 Also nur, weil es - Gott sei Dank – noch keinen Anschlag in Sachsen gab, bräuchten wir uns keine Sorgen zu machen, wäre zu kurz gedacht. Saß nicht Jaber Albakr in seiner Chemnitzer Wohnung und bastelte an Bomben für den Berliner Flughafen? Was ist, wenn der Nächste „Ortsgebundener“ ist?!

  32. DDay

    Juliane, hohes Niveau. Hut ab! Keine Beantwortung meiner Fragen, nur rumpöbeln. Kenn'wa ja von so einigen Meckerbürgern! Gesegnete Weihnachten!

  33. H.W.

    Herr jk ,wann gab es den letzten Angriff auf Asylunterkünfte ? Heute großes Bander am Hochhaus Pirnaischer Platz gesehen. Da stand ,Grenzen sichern,statt Weihnachtsmärkte,

  34. Abschnittsbevollmächtigter

    Ich weiss nicht warum man sich so sehr mit diesen Nizzasperren beschäftigt, dabei ist es doch so einfach wenn mehrere Religiöse Fanatisten mit ihren Sprengstoffgürteln und Waffen sich unters volle Weihnachtsmarktvolk mischen um gegen uns Ungläubige ein Attentat durchzuführen... Die Sperren sind in diesem Fall völlig unnütz...

  35. Kalle

    @jk (29) Schutz vor diesen geistigen Brandstiftern? Wahrschein eine Unmöglichkeit. Ich meine, weder den Pegida, noch den Afd Anhängern ist zu helfen. Ich vermute, dass beide Projekte, eigentlich nur Kunst sind, die belegen soll, wie dumm unsere Rechten doch sind. Montags finanziert man dem Koks Dealer und Omaräuber ein schönes Leben auf Teneriffa und zum Wahltag setzt man sein Kreuz bei der schizophren Afd. Derer Anhänger immer gegen doofe Wessis schimpfen, sich dann aber eine Führung wählen bei der nur 2 von 14 aus dem Osten kommen. Die für traditionelle Familie steht, obwohl die Vorsitzende in einer völlig alternativen Familie lebt. In der man patriotische Reden schwingt, auch wenn man noch nicht mal zur eigenen Wurzel stehen kann. Wer auf diese Taschenspielertricks und offensichtlichen Schwindel hereinfällt, dem ist doch nicht mehr zu helfen.

  36. Keine Ausreden

    Glauben diejenigen, die hier so leidenschaftlich die Flüchtlingspolitik kritisieren, ernsthaft, ohne die Vielzahl der 2015 nach Deutschland gekommenen gäbe es keine Gefahr von Anschlägen bei uns? Den IS gäbe es trotzdem, es wären ebenso Menschen aus Europa in die IS-Lager gereist und wären mit Anschlagsplänen zurückgekehrt. Sicherlich ist 2015 politisch nicht alles optimal gelaufen, aber es wurde daraus gelernt. Kein Grund, um die Betonpoller als Anlass für Aggressivität zu benutzen.

  37. @Abschnittsbevollmächtigter

    Mensch, dass haben Sie aber messerscharf erkannt. Könnte es vielleicht sein, dass die sogenannten „Nizzasperren“ gar nicht vor Sprengstoffgürteln und anderen Waffen, sondern mehr vor LKW-Anschlägen schützen sollen? Nur so eine Idee…

  38. Kalle

    @ Keine Ausreden (36) Glauben Sie wirklich, dass die Genannten auch nur ansatzweise nachdenken? Die plappern doch immer nur nach, was die Vorderen so auskotzen.

  39. Kalle

    @H.W. (33) Für das aktuelle Kalenderjahr gibt es noch keine Zahlen, dass Jahr ist schließlich noch nicht ganz zu enden, wenn Sie aber „Liste flüchtlingsfeindlicher Angriffe in Deutschland“ googlen, finden Sie zumindest Zahlen für 2016, 2015, 2014 und 1990 bis 2013. Unabhängig davon wann genau die letzte Flüchtlingsunterkunft angegriffen wurde, zeigt die Auflistung ganz deutlich, dass es mehr Terrorangriffe auf Flüchtlingsheime gab als auf Weihnachtsmärkte. Natürlich können Sie auch „Liste von Terroranschlägen“ googlen, aber erschrecken Sie nicht, der letzte Terroranschlag war auch wieder rechtsextremistisch-motiviert, es war der Messeranagriff auf Andreas Hollstein.

  40. Ali B.

    @Kalle Wir sollten mal zusammen einen Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt trinken :-)

  41. H.M.

    @39,Kalle ,ja die Zahlen kenne ich, darum meine Frage, zu 2017,nix mehr in der Presse gelesen .Und ist der Angreifer ,von Herrn Hollstein, in der NPD oder andere Gruppen? ( rechtsextremistisch) schon mal die Zahlen angesehen ,von Messerattacken, von den Neubürgern ?

  42. H.M.

    @39,Kalle ,ja die Zahlen kenne ich, darum meine Frage, zu 2017,nix mehr in der Presse gelesen .Und ist der Angreifer ,von Herrn Hollstein, in der NPD oder andere Gruppen? ( rechtsextremistisch) schon mal die Zahlen angesehen ,von Messerattacken, von den Neubürgern ?

  43. Franz K.

    Da haben die Pariser des Problem mit der Sicherheit des Weihnachtsmarkts auf den Champs-Elysées aber viel cleverer gelöst.

  44. Kalle

    @H.M. Auch wenn man es nicht sehen kann, schreibe ich jetzt ganz langsam. Da das aktuelle Kalenderjahr noch nicht beendet ist, gibt es für dieses Jahr noch keine Auswertung, da müssen wir uns einfach noch ein bisschen gedulden. Und nein, die nun von Ihnen ins Spiel gebrachten Messerangriffe, habe ich mir nicht angeguckt, ich bezweifle sogar, dass es darüber eine Auswertung gibt. Ich erahne Ihre Intention, sie ist meiner Meinung nach unredlich. Eingangs reden wir über Terroranschläge, weil die Zahlen nun nicht zu Ihrer Meinung passen, öffnen Sie einfach ein anders Fass und bedienen sich aus diesem.

Alle Kommentare anzeigen

Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden.