• Einstellungen
Donnerstag, 04.01.2018

Straßenbau verzögert sich erneut

Die Hainichener Straße wurde über Weihnachten überraschend freigegeben. Das ändert sich in der kommenden Woche wieder.

Von Maria Fricke

Symbolfoto
Symbolfoto

© Eric Weser/Archiv

Striegistal/Böhrigen. Verwirrung in Böhrigen: Laut einem Bericht des DA sollte die K 8296, die Hainichener Straße, in dem Ort über den Winter halbseitig gesperrt bleiben. Wie Ortsvorsteher Reinhard Tschoppe nun mitteilte, sei die Straße jedoch seit der Woche vor Weihnachten frei befahrbar. „Die Sperrung wurde aufgehoben, die Baustellenschilder entfernt. Nur im Hintergrund stehen noch Baucontainer“, schilderte der Ortsvorsteher. Er sowie einige Anwohner des Ortes sind verwundert. Denn die Straße ist noch nicht fertig gebaut.

In der kommenden Woche wird sich die Situation, je nach Witterung, ändern. Am 8. Januar soll die Baustelle bei passendem Wetter wieder eingerichtet werden, teilte André Kaiser, Sprecher des Landratsamtes, auf Nachfrage mit. Die Behörde ist Auftraggeber der Instandsetzung der Straßenentwässerung in dem Ort. Um unnötige Behinderungen während der Weihnachtsfeiertage zu vermeiden, sei die halbseitige Sperrung für diese Zeit aufgehoben worden, begründete André Kaiser die derzeit frei befahrbare Straße.

Weitere Leitung zu verlegen

Doch es gibt auch schlechte Nachrichten. Sollte die Baumaßnahme nach letztem Stand Ende Februar abgeschlossen werden, wird nun nach aktuellem Stand voraussichtlich bis Ende März an der Böhrigener Kreisstraße gearbeitet. Grund hierfür sei eine Abwasserdruckleitung, die zusätzlich verlegt werden muss, so Kaiser. Dies sei kurz vor Weihnachten festgestellt worden. Es ist bereits das zweite Mal, dass das Ende des Bauvorhabens verschoben werden muss. Ursprünglich wollte der Landkreis die Maßnahme noch 2017 abschließen. Aber es kam zu Verzögerungen, weil Wasser- und Abwasserleitungen anders verlegt waren, als auf den Plänen verzeichnet. Das wurde jedoch erst beim Öffnen der Straße bemerkt. Aus diesem Grund hatte es zeitweise auch eine Vollsperrung der Straße gegeben, obwohl auch dies im Vorfeld nicht geplant gewesen war.

Desktopversion des Artikels