• Einstellungen
Montag, 16.04.2018

Startschuss für neues Wohngebiet

Nach einigen Schwierigkeiten können Bauherren jetzt loslegen. Auf Stolpens Sonnenseite sind noch einige Plätze frei.

Von Anja Weber

Ab sofort kann auf Stolpens Sonnenseite gebaut werden. Mit fast einem halben Jahr Verspätung wurde die Erschließung beendet. Damit ist der Weg für 24 neue Eigenheime frei.
Ab sofort kann auf Stolpens Sonnenseite gebaut werden. Mit fast einem halben Jahr Verspätung wurde die Erschließung beendet. Damit ist der Weg für 24 neue Eigenheime frei.

© Dirk Zschiedrich

Stolpen. Wäre alles nach Plan gelaufen, könnten die ersten Häuser im neuen Wohngebiet Am Schlossberg in Stolpen bereits stehen. Mit fast einem halben Jahr Verspätung konnte die Stadt Stolpen jetzt offiziell das Wohngebiet freigeben. Die Tief- und Straßenbauarbeiten wurden bereits 2017 abgeschlossen. Es gab allerdings einige Nacharbeiten. Außerdem konnte auch dieses Jahr erst gepflanzt werden. Jetzt scheint alles zur Zufriedenheit erledigt zu sein. Auch die Restleistungen sind abgeschlossen. Die Bauherren können ab sofort loslegen, sagt Rathaussprecherin Ines Rosner. Zwei Kaufverträge sind bereits unterschrieben und weitere zehn Flächen sind reserviert. Die Kaufverträge werden vorbereitet. Und die Stadt Stolpen muss schnell verkaufen. Immerhin hat die Erschließung insgesamt 570 000 Euro gekostet. Eine endgültige Schlussrechnung steht allerdings noch aus. Schon jetzt ist absehbar, dass Mehrkosten in Höhe von 40 000 Euro entstanden sind. Fördermittel gab es für das Vorhaben nicht. Die Stadt Stolpen hat die Erschließung selbst bezahlt.

Entstanden sind die Verzögerungen, weil Baufirmen offenbar gleich mehrmals gepfuscht und sich nicht an den Bauplan gehalten haben. So sollten schon im Juli letzten Jahres die Straßen und Gehwege für das neue Wohngebiet fertig sein. Allerdings musste zum Beispiel ein Großteil des Fußwegpflasters und der Straßenborde wieder entfernt werden. Sie wurden nicht mit der entsprechenden Technik verlegt und hätten offenbar nicht lange gehalten.

Gemäß Vertrag sollten die Bauarbeiten im neuen Wohngebiet schon Mitte Juli 2017 abgeschlossen sein. Schon da war ein Bauverzug nicht mehr aufzuhalten. Denn die Straßenbauer mussten zuerst den Bauuntergrund herrichten, um darauf überhaupt weiter bauen zu können. Das dauerte zusätzlich noch einmal zwei Monate. Danach mussten Mängel beseitigt werden.

Insgesamt haben 24 Einfamilienhäuser im Wohngebiet „Am Schlossberg“ Platz. Die Grundstücksgrößen bewegen sich zwischen 703 Quadratmetern für das kleinste und 1 500 Quadratmetern für das größte Grundstück. Der Quadratmeterpreis liegt bei 120 Euro.

Desktopversion des Artikels