• Einstellungen
Dienstag, 21.03.2017

Schwierige Suche nach Bauland

Wachau will einen neuen Flächenplan erarbeiten. Grund ist die große Nachfrage nach Grundstücken.

Von Thomas Drendel

Schmucke Eigenheime in Lomnitz. In der Gemeinde Wachau sollen weitere Wohngebiete entstehen. Doch die Suche nach geeigneten Flächen ist schwieriger als gedacht.
Schmucke Eigenheime in Lomnitz. In der Gemeinde Wachau sollen weitere Wohngebiete entstehen. Doch die Suche nach geeigneten Flächen ist schwieriger als gedacht.

© Archivfoto: Willem Darrelmann

Wachau. Das hat sich der Wachauer Bürgermeister Veit Künzelmann (CDU) einfacher vorgestellt: Einen neuen Flächenplan für seine Gemeinde erarbeiten lassen. Gleich zwei Probleme wären damit gelöst: Einmal ist der Flächennutzungsplan – wie er im amtsdeutsch genau heißt – schon mehr als zehn Jahre alt und muss auf den neuesten Stand gebracht werden. Wachau wurde vom Landratsamt aufgefordert, einen neuen erstellen zu lassen.

Außerdem ist in der Gemeinde Wachau die Nachfrage nach Baugrundstücken groß. Im neuen Flächenplan könnten dafür gleich geeignete Areale festgelegt werden. Doch das gestaltet sich schwieriger als gedacht. „Wir hatten einige aus unserer Sicht geeignete Grundstücke im Blick. Doch um sie als Bauland ausweisen zu können, brauchen wir die Zustimmung beispielsweise von der Naturschutzbehörde. Natürlich müssen auch die Eigentümer dieser Wiesen oder Felder ihr Einverständnis erklären. Dabei stoßen wir auf Widerstände“, sagt der Bürgermeister. Dadurch verzögert sich auch die Fertigstellung des Flächenplans. – Schon seit 2014 arbeiten Gemeinde und Landratsamt an dem Papier. Damals hatten die Ortschaftsräte Vorschläge für Baugrundstücke in ihren Ortsteilen gemacht. So sollten beispielsweise an der Seifersdorfer Straße in Lomnitz neue Flächen entstehen oder an den Hainwiesen ebenfalls in Lomnitz. Auch in Feldschlößchen könnten Flächen für 50 Häuser ausgewiesen werden, hieß es damals.

Ursprünglich hatten Planer in der Gemeinde Wachau vorgeschlagen, 175 neue Grundstücke für Einfamilienhäuser auszuweisen. Sie hatten errechnet, dass es in den nächsten Jahren in der Gemeinde einen Bedarf von 112 Wohngrundstücken gibt. Die Zahl ergibt sich unter anderem aus der Bevölkerungsprognose, den steigenden Ansprüchen an die Quadratmeterzahl und auch dem Ersatz alter Häuser.

Inzwischen hat die Gemeinde angekündigt, in Wachau 15 Grundstücke für Eigenheime auszuweisen. Das neue Wohngebiet soll in unmittelbarer Nähe des Sportplatzes und der bereits bestehenden Eigenheimsiedlung errichtet werden. Auch gegen dieses Vorhaben gibt es Bedenken. So habe es schon vor einiger Zeit Beschwerden über Lärm vom Sportplatz gegeben. Darauf werde beim Genehmigungsverfahren aber geachtet, sagte Veit Künzelmann damals. Sollten bestimmte Pegel überschritten werden, dann seien Lärmschutzfenster eine Option. Am Landwirtschaftsweg in Leppersdorf ist ein weiteres Wohngebiet mit zirka sechs Häusern geplant.