• Einstellungen
Montag, 01.01.2018

Schwere Schlägerei am Hauptbahnhof

Eine Gruppe von Jugendlichen ist von Gleichaltrigen attackiert worden. Ein 17-Jähriger erlitt einen Lungeneinstich und musste schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht werden.

© dpa

Dresden. Am Hauptbahnhof ist es am Sonnabend zu einer schweren Schlägerei gekommen, bei der ein junger Mann schwer verletzt wurde. Laut Dresdner Polizei war eine Gruppe von sechs deutschen Jugendlichen im Alter zwischen 14 und 17 Jahren gegen 17.30 Uhr zu Fuß in Richtung der Straßenbahnhaltestelle Hauptbahnhof-Nord unterwegs, als sie von einer anderen Gruppe Jugendlicher grundlos provoziert wurde.

Plötzlich fielen die etwa 15 Personen, deren genaue Nationalität nicht bekannt ist, über die sechs Jugendlichen her und schlugen auf sie ein. Zwei der Jugendlichen wurden auch mit Stichwaffen, vermutlich Messern, angegriffen. Ein 17-Jähriger erlitt dabei einen Lungeneinstich und musste schwer verletzt in ein Krankenhaus verbracht werden. Die größere Gruppe flüchtete schließlich in Richtung Hauptbahnhof und entkam unerkannt.

Aktualisierung vom 02. Januar: Zwischenzeitlich konnten die geschädigten Jugendlichen vernommen werden, meldete die Polizei am Dienstag. Demnach sind die Angreifer etwa 12 bis 15 Jahre alt. Einer war etwas älter, etwa 16 Jahre alt.

Der Polizeibericht vom 1. Januar

1 von 3

Überfall auf Spielcasino

Zeit: 29.12.2017 23.45 Uhr; Ort: Schandauer Straße

Ein unbekannter, maskierter Täter hat am Freitag ein Spielcasino auf der Schandauer Straße überfallen. Laut Polizei drang er gewaltsam über einen Hintereingang in das Gebäude ein, bedrohte einen 37-jährigen Mitarbeiter mit einer Pistole und forderte die Herausgabe von Geld.

Aus Angst öffnete der Bedrohte den Tresor und ermöglichte dem Täter den Zugriff auf Bargeld in vierstelliger Höhe. Anschließend flüchtete dieser mit dem Raubgut wieder über den Hintereingang und entkam unerkannt. Augenscheinlich wartete im Treppenhaus ein Mittäter, der dort „Schmiere stand“ und ebenfalls flüchtete. Der Mitarbeiter blieb unverletzt.

Senior ausgeraubt

Zeit: 29.12.1017, gegen 10 Uhr; Ort: Gorbitz, Kesselsdorfer Straße

Ein 65-Jähriger ist auf der Kesselsdorfer Straße ausgeraubt worden. Er war am Freitagmorgen zu Fuß unterwegs, als er von zwei unbekannten Männern nach Zigaretten gefragt wurde. Als er dies verneinte, hielt ihn einer der Täter fest und der Zweite raubte ihm die Geldbörse mit rund 95 Euro Bargeld.

Anschließend ließen die Räuber von ihrem Opfer ab und flüchteten. Der 65-Jährige wurde nicht verletzt und zeigte den Sachverhalt anschließend im Polizeirevier Dresden-West an.

Versuchter Wohnungseinbruch

Zeit: 29.12.2017, 10.45 Uhr; Ort: Rosenstraße

Ein Zeuge hat am Freitag zwei unbekannte Männer dabei beobachtet, wie sie sich an der Wohnungstür seines Nachbarn auf der Rosenstraße zu schaffen machten. Sie waren augenscheinlich dabei, in die Wohnung einzubrechen. Polizeibeamte stellten nach ihrem Eintreffen im Treppenhaus zwei Georgier als Tatverdächtige fest.

An der Wohnungstür waren deutliche Hebelspuren zu erkennen. In die Wohnung waren die Täter jedoch noch nicht gelangt. Die Polizisten stellten zudem fest, dass die Täter mit einem roten Pkw vor Ort waren. Am Fahrzeug waren Kennzeichentafeln angebracht, die nicht zu diesem PKW gehörten. Beide wurden einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl, so dass die Täter in eine JVA gebracht wurden.

Die Gruppe wurde vom Aussehen her als südländisch/nordafrikanisch/arabisch beschrieben. Fast alle trugen Trainingsanzüge, Jogginghosen und Basecaps. Sie sprachen deutsch.

Nach Aussagen der Geschädigten befanden sich im Haltestellenbereich etwa 30 Personen, die die Auseinandersetzung beobachtet haben müssten. Die Polizei bittet daher dringend diese Zeugen, sich zu melden. Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Rufnummer 0351 / 483 22 33 entgegen. (szo/lba)

Desktopversion des Artikels