• Einstellungen
Freitag, 19.05.2017

Sanierungssatzung von 1995 aufgehoben

Die Modernisierungsziele von Kreischas Stadtmitte sind nahezu komplett erreicht.

Kreischa ist verschönert.
Kreischa ist verschönert.

© Karl-Ludwig Oberthür

Kreischa. Etwa 22 Jahre, nachdem Kreischa sein Sanierungsgebiet „Ortsmitte“ festgelegt hatte, wurde die entsprechende Satzung jetzt vom Gemeinderat wieder aufgehoben. Städtebauliche Missstände waren vor 1995 fast flächendeckend ausgeprägt. Nun sind die Sanierungsziele in der Ortsmitte zu nahezu 95 Prozent erreicht, so die Gemeinde. Neben vielen ebenfalls geförderten Investitionen privater Eigentümer hat Kreischa selbst 5,47 Millionen Euro ausgeben, um seinen Ortskern zu verschönern. Dazu wurden der Gemeinde 3,05 Millionen Euro an Zuschüssen bewilligt. Der Kosten- und Finanzierungsplan sei eingehalten worden.

Bis auf sieben von 94 im Sanierungsgebiet aufgeführten Grundstücken haben sich Eigentümer auf vorzeitige Ablösen eingelassen, so Rabatte bei den gesetzlichen Sanierungsausgleichbeträgen erhalten. Die Satzung wurde nun zum 30. Juni aufgehoben. Das ist auch der Stichtag für eine erneute Bewertung der Grundstücke. (skl)

Desktopversion des Artikels