• Einstellungen
Montag, 07.08.2017

Röser jubelt schon wieder

Dynamos neuer Stürmer sorgt am Montagabend beim 2:2 gegen den FC St. Pauli für den hochverdienten Ausgleich.

Lucas Röser jubelt nach seinem Treffer zum 2:2.
Lucas Röser jubelt nach seinem Treffer zum 2:2.

© Robert Michael

Das sind die Geschichten, die der Fußball schreibt. Sagt Sören Gonther, den sie am Millerntor immer noch mit „Moin Gonni“ begrüßen. Fünf Jahre hat der Innenverteidiger für den FC St. Pauli nicht nur gespielt, er ist Kapitän gewesen, eine Institution. Nun spielt er für Dynamo Dresden und sein erstes Auswärtsspiel führt ihn ausgerechnet zur alten Liebe. So formuliert das der 30-Jährige – und hat bei der Rückkehr doppelten Grund zur Freude.

Impressionen vom Spiel in Hamburg

Er trifft die Kumpels wieder, den Bernd, den Lasse, auch Aziz. Hat er vorm Anpfiff erzählt. Und mit Buchti kann er wie erhofft während des Spiels gute Gespräche führen. Gemeint sind Bernd Nehrig, sein Nachfolger als Kapitän, Lasse Sobiech, Aziz Bouhaddouz und Christopher Buchtmann. Am meisten freut Gonther aber, dass er mit einem Punkt im Gepäck den Kiez verlassen kann – in sein neues Zuhause Dresden.

2:2 spielt Dynamo am Montagabend gegen Gonthers Ex-Klub, und das Ergebnis ist aus Sicht der Schwarz-Gelben mehr als verdient. Meint schließlich auch Gonther und hat mit seinem Wechsel elbaufwärts offenbar alles richtig gemacht.

„Der Abschied aus Hamburg ist uns sehr schwergefallen“, sagt der Familienmensch Gonther, nicht zuletzt, weil sich auch seine zwei Töchter hier unheimlich wohl gefühlt haben. Der Fußballer Gonther fügt aber dazu: „Der Start in Dresden hätte allerdings nicht besser laufen können.“ Das neue Haus ist bezogen, der Kindergarten in der Nähe und die sportliche Bilanz: zwei Spiele, vier Punkte.

Natürlich steht Gonther auch am zweiten Spieltag in der Startelf. Dass aber sowohl Marco Hartmann als auch Manuel Konrad dazugehören, ist eine echte Überraschung. Eigentlich gibt es bei diesen beiden nur entweder oder. Cheftrainer Uwe Neuhaus entscheidet sich jedoch für die defensivere Grundausrichtung mit Konrad als Abräumer vor der Abwehr und Hartmann, der seine Stärken ebenfalls im Zweikampf hat, im zentralen Mittelfeld. Beide haben auch die erste Chance: Eckball Kreuzer, Kopfballablage Konrad – doch Hartmann trifft den Ball im Fallen nicht richtig.

Das Dynamo-Zeugnis: Ein Abräumer trifft

1 von 13

Marvin Schwäbe: 3

Hält zweimal stark gegen Daehli. Beim ersten Gegentreffer machtlos, beim zweiten macht er keine gute Figur, auch wenn der Ball komisch fliegt.

SZ-Noten: 1 = überragend; 2 = stark; 3 = solide; 4 = mangelhaft; 5 = enttäuschend; 6 = indiskutabel

Philip Heise: 2

Sein großer Vorteil ist die Schnelligkeit. Läuft damit viele Bälle ab und seinen Gegnern davon. Seine Pässe und Flanken kamen schon besser.

SZ-Noten: 1 = überragend; 2 = stark; 3 = solide; 4 = mangelhaft; 5 = enttäuschend; 6 = indiskutabel

Sören Gonther: 3

Vor dem Anpfiff mit Blumen und größtenteils Applaus verabschiedet. Verteilt selbst keine Geschenke. Kompromissloser Verteidiger.

SZ-Noten: 1 = überragend; 2 = stark; 3 = solide; 4 = mangelhaft; 5 = enttäuschend; 6 = indiskutabel

Jannik Müller: 2

Leistet unaufgeregt seinen Dienst. Muss nach gut einer Stunde als Hartmann-Stellvertreter ins Mittelfeld, bereitet dort das 2:2 vor.

SZ-Noten: 1 = überragend; 2 = stark; 3 = solide; 4 = mangelhaft; 5 = enttäuschend; 6 = indiskutabel

Niklas Kreuzer: 3

Versteht sich mit Möschl prima. Hat mit Daehli den stärksten Pauli-Spieler auf seiner Seite und entsprechend viel zu tun.

SZ-Noten: 1 = überragend; 2 = stark; 3 = solide; 4 = mangelhaft; 5 = enttäuschend; 6 = indiskutabel

Manuel Konrad: Leitet als Ballverteiler fast alle Angriffe ein. Energischer in den Zweikämpfen als gegen Duisburg. Deutliche Steigerung.

SZ-Noten: 1 = überragend; 2 = stark; 3 = solide; 4 = mangelhaft; 5 = enttäuschend; 6 = indiskutabel

Rico Benatelli: 3

Ist nicht der Auffälligste, macht aber auffällig viel richtig – nicht nur bei seiner Vorarbeit zum 1:1. Bremst viele Angriffe im Ansatz aus.

SZ-Noten: 1 = überragend; 2 = stark; 3 = solide; 4 = mangelhaft; 5 = enttäuschend; 6 = indiskutabel

Marco Hartmann: 2

Auf ungewohnt offensiver Position mitunter sogar stürmisch. Nicht nur bei Standrads im 16er zu finden – und dort erfolgreich.

SZ-Noten: 1 = überragend; 2 = stark; 3 = solide; 4 = mangelhaft; 5 = enttäuschend; 6 = indiskutabel

Patrick Möschl: 4

Leitet den Gegentreffer durch Ballverlust ein und läuft dann nicht hinterher. Baut nach der Pause ab.

SZ-Noten: 1 = überragend; 2 = stark; 3 = solide; 4 = mangelhaft; 5 = enttäuschend; 6 = indiskutabel

Erich Berko: 3

Wirbelt auf seiner Seite unaufhörlich. Was fehlt, ist die Präzision beim finalen Pass oder Abschluss. Hat mitunter auch Pech.

SZ-Noten: 1 = überragend; 2 = stark; 3 = solide; 4 = mangelhaft; 5 = enttäuschend; 6 = indiskutabel

Lucas Röser: 4

An ihm läuft das Spiel vorbei, weil die Laufwege noch nicht stimmen. Hat nur zwei Abschlüsse – und trifft beim zweiten.

SZ-Noten: 1 = überragend; 2 = stark; 3 = solide; 4 = mangelhaft; 5 = enttäuschend; 6 = indiskutabel

Florian Ballas: 3

Kehrt nach Verletzungspause zurück, fällt durch seine gelbe Karte auf.

SZ-Noten: 1 = überragend; 2 = stark; 3 = solide; 4 = mangelhaft; 5 = enttäuschend; 6 = indiskutabel

Nicht zu bewerten: Fabian Müller und Andreas Lambertz. (SZ/dk)

Eero Markkanen, der am vergangenen Freitag verpflichtete finnische Angreifer, fehlt dagegen kurzfristig – wegen eines Magen-Darm-Infekts. Auch Marcel Hilßner ist nicht da. Der Dauerreservist hat am Montagnachmittag um seine vorzeitige Freigabe gebeten und sich mangels Einsatzzeit in Dresden lieber Drittligist Hansa Rostock angeschlossen. Ebenfalls nicht dabei und doch präsent ist schließlich Pascal Testroet.

Der Angreifer hat sich bekanntlich vor einer Woche beim Auftaktsieg gegen Duisburg schwer verletzt. Im linken Knie, sagte Trainer Neuhaus danach, ist beim Zusammenprall mit dem Torwart so ziemlich alles kaputt gegangen, was kaputt gehen kann – Kreuzband inklusive. „Paco, come back stronger“, steht deshalb nun auf den Trikots, die seine Mitspieler bei der Erwärmung tragen. Stärker soll er nach der Operation und monatelanger Reha-Zeit zurückkommen.

Testroet wird es am heimischen Fernseher mit Wohlwollen registriert haben. Und auch was er nach dem Anstoß gesehen hat, dürfte ihm gefallen. Denn Dynamo ist von Beginn an die bessere Mannschaft, spielt munter drauflos mit ganz viel Ballbesitz und offensiven Aktionen. Die Gastgeber setzen indes auf ihr gefürchtet schnelles Umschaltspiel und haben damit Erfolg. Als Patrick Möschl in der 22. Minute den Ball im Mittelfeld verliert, ist es Sekunden später Christopher Buchtmann, der St. Pauli 1:0 in Führung bringt – zu dem Zeitpunkt ebenso unverdient wie unerwartet.

Die Dresdner brauchen danach ein paar Minuten, dann sind sie zurück im Spiel. Und ausgerechnet Zweikämpfer Hartmann avanciert zum Mann mit dem Torriecher. Die Eingabe von Rico Benatelli schiebt der Kapitän in der 29. Minute gekonnt zum Ausgleich ins untere rechte Toreck.

Guter Torwart, starke Defensive

Auch nach der Pause setzt Dynamo die Akzente. Paulis Doppelspitze Bouhaddouz/Allagui bleibt dagegen harmlos, was nicht allein an Gonther und Nebenmann Jannik Müller liegt. Das gesamte Defensivverhalten trägt zum weitgehend souveränen Auftritt bei. Dennoch geraten die Gäste erneut in Rückstand. Nachdem Torwart Marvin Schwäbe zweimal gegen Mats Möller Dähli hervorragend pariert (60., 66.), ist erneut Buchtmann zur Stelle – mit einem fulminanten Schuss zum 2:1.

Doch diesmal dauert es sogar nur vier Minuten bis zum Ausgleich (73.). Über Jannik Müller, der nach Hartmanns Auswechslung dessen Position einnimmt, landet der Ball bei Philip Heise. Seinen Schuss lässt Torwart Robin Himmelmann prallen – und Lucas Röser ist wie beim Auftakt-1:0 auch am Millerntor zur Stelle.

Noch nie haben die Dresdner hier gewonnen. Dabei bleibt es. Die Leistung aber kann sich sehen lassen. Betont auch Gonther. Seine eigene Serie hat ebenfalls Bestand. Steht er 2017 in der Startelf, verliert seine Mannschaft nicht. Auch am Montagabend. Umso schöner ist das Zusammensitzen danach mit den alten Kumpels.

Wie haben Ihnen die Dynamos beim FC St. Pauli gefallen?



Desktopversion des Artikels