• Einstellungen
Donnerstag, 28.12.2017

Roboter-Firma spendet an Kitas

Das Ottendorfer Unternehmen IMS bedankt sich bei den Einrichtungen, die täglich mit viel Liebe die Kinder der Mitarbeiter betreuen.

IMS-Mitarbeiter Michael Schaaf übergibt der Leiterin der Kita Gersdorf den „Spendenscheck“.
IMS-Mitarbeiter Michael Schaaf übergibt der Leiterin der Kita Gersdorf den „Spendenscheck“.

© PR

Ottendorf-Okrilla. Immer mehr Firmen verzichten auf Weihnachtsgeschenke für ihre Kunden und engagieren sich stattdessen in der eigenen Region. So auch die international tätige Firma IMS Robotics, die ihren Sitz im Ottendorfer Gewerbegebiet hat. Seit einigen Jahren spendet das Unternehmen an karitative oder soziale Einrichtungen aus der Region.

Die Ottendorfer IMS-Mitarbeiter sind bereits seit 1992 im Bereich der modernen Umwelttechnik tätig und spezialisiert auf die Entwicklung von Robotern für die Kanalsanierung. Mittlerweile arbeiten rund 70 Mitarbeiter am Standort. In diesem Jahr wurde das 25-jährige Betriebsjubiläum gefeiert. „Ganz im Zeichen der Familie haben wir ein Sommerfest ausgerichtet, um den Menschen, die uns am nächsten stehen, einmal ‚Danke’ zu sagen“, erklärt Anna Lehmann, verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit des Unternehmens. Aus dem Sommerfest heraus sei dann die Idee entstanden, die diesjährige Weihnachtsspende an die Einrichtungen zu spenden, die täglich auf die Kinder der Roboter-Profis aufpassen. „Unsere Mitarbeiter konnten sich mit ihrer Einrichtung bewerben. Im Rahmen eines gemeinsamen Frühstücks wurden dann drei Einrichtungen gelost.“

So konnte sich die Integrative Kindertagesstätte Gersdorf, die Kita Brückenmännchen aus Demitz-Thumitz sowie der Evangelische Kindergarten in Bautzen über jeweils eine Spende in Höhe von 333,33 Euro freuen. „Wir sagen Danke für Ihre Ausdauer, Ihre guten Ohren, Ihr großes Herz, Ihr Lächeln, Ihr Trösten, Ihre haltende Hand, Ihre tröstenden Worte, Ihre Behutsamkeit, Ihr unermüdliches Repertoire an Liedern und Spielen – und wir danken Ihnen allen ganz besonders dafür, dass wir als Kollegen ganz oft einfach so mit einem vertrauensvollen Lächeln tagsüber an unsere Kinder denken können“, so Anna Lehmann.