• Einstellungen
Freitag, 13.04.2018

Riesiger Kokain-Fund

Mehr als 100 Kilogramm Kokain hat ein Mitarbeiter unter Obst verborgen im Logistikzentrum einer Supermarktkette gefunden. Der Drogenschmuggel hat stark zugenommen.

Zu einem Ziegel gepresstes Kokainpulver (Symbolfoto).
Zu einem Ziegel gepresstes Kokainpulver (Symbolfoto).

© Christian Charisius/dpa

Schwerin. Ein riesiger Kokainfund in einem Logistikzentrum des Handelskonzerns Edeka beschäftigt die Polizei in Mecklenburg.

Das Landeskriminalamt (LKA) untersucht in Rampe bei Schwerin mehr als 100 Kilogramm Drogen, die am 28. März in Valluhn entdeckt worden waren. Ein Mitarbeiter der Logistikzentrale habe 123 Kilogramm Kokain in mehreren Ananas-Kisten versteckt gefunden, schrieb die „Schweriner Volkszeitung“.

Nach den Worten einer Sprecherin der Staatsanwaltschaft Schwerin handelte es sich um 109 Päckchen zu je etwa einem Kilogramm. Die Gesamtmenge nannte die Sprecherin nicht.

Eine LKA-Sprecherin sagte am Freitag, das Landeskriminalamt wolle den Reinheitsgrad der Drogen feststellen. Davon sei der Wert abhängig. Der Zeitung zufolge soll er bis zu 24 Millionen Euro betragen.

Immer wieder werden in Europa große Drogenmengen in Obstlieferungen aus Übersee entdeckt, oft geht es um Kokain. Kurz vor Weihnachten 2017 fand der Zoll im Ruhrgebiet rund 190 Kilogramm Kokain in einer Lieferung Bio-Bananen aus Südamerika. Wenige Wochen davor entdeckte die spanische Polizei in der Nähe von Cádiz im Süden des Landes fast sechs Tonnen Kokain aus Kolumbien, die in einer Lieferung Bananen aus der Stadt Medellín versteckt waren. In einem Obst- und Gemüsehandel in Baden-Württemberg fand die Polizei im November 2017 rund 225 Kilogramm Kokain in einer Bananenlieferung aus Ecuador.

Die Behörden in Mecklenburg-Vorpommern hatten versucht, den jüngsten Fund geheim zu halten, um an die Hintermänner zu gelangen. Dies gelang zwei Wochen, dann sickerten Informationen an die örtliche Zeitung durch. Festnahmen gab es nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur in dem Fall bisher nicht.

Staatsanwaltschaft und LKA wollten mit Rücksicht auf die Ermittlungen am Freitag keine weiteren Angaben machen. Unbestätigt blieben deshalb zunächst Informationen der „Schweriner Volkszeitung“, wonach das Kokain von Costa Rica über Amsterdam nach Valluhn gekommen sein soll.

Bundesweit haben Zoll und Polizei im vergangenen Jahr so viel Kokain sichergestellt wie nie zuvor. Das Bundeskriminalamt (BKA) in Wiesbaden geht von knapp sieben Tonnen aus - mehr als dreimal so viel wie 2016. Eine genaue Bilanz liegt nach Worten einer BKA-Sprecherin noch nicht vor. (dpa)

Desktopversion des Artikels

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden.