• Einstellungen
Dienstag, 02.01.2018

Rektor schreibt an Joe Kaeser

Die Hochschule Zittau/Görlitz stehe weiterhin zu Siemens, äußerte sich Friedrich Albrecht.

Siemens-Chef Joe Kaeser steht auf dem Görlitzer Siemens-Gelände
Siemens-Chef Joe Kaeser steht auf dem Görlitzer Siemens-Gelände

© nikolaischmidt.de

In einem Brief an den Siemens-Vorstandsvorsitzenden Joe Kaeser hat Prof. Friedrich Albrecht, Rektor der Hochschule Zittau/Görlitz, die zuletzt von Kaeser in einem Interview geäußerten Signale begrüßt. Dieser hatte in einem Interview mit dem MDR am 19. Dezember 2017 geäußert, dass konzertierte Anstrengungen unternommen werden sollen, den Standort Görlitz möglichst im Sinne der Unterstützung der Region weiterzuentwickeln. Dabei hat er auch der Hochschule Zittau/Görlitz eine Bedeutung zugewiesen. Der zuvor geäußerte Plan von Siemens sieht vor, das Görlitzer Werk bis 2023 zu schließen, was Proteste bei Mitarbeitern ausgelöst hatte.

Die Hochschule Zittau/Görlitz ist mit Siemens Görlitz seit langer Zeit in vielfältiger Weise verbunden, teilt Hella Trillenberg von der Hochschule mit. Neben der dualen Ingenieurausbildung betrifft das insbesondere den Bereich Forschung und Entwicklung. „Wir haben eine ausgewiesene Expertise im Fachgebiet Energie und Umwelt“, so der Rektor in seinem Brief. „Ich möchte Ihnen auf diesem Weg signalisieren, dass wir uns auch für den notwendigen Transformationsprozess von Siemens Görlitz umfänglich als Kooperationspartner einbringen können und wollen.“ (SZ)

Desktopversion des Artikels