• Einstellungen
Donnerstag, 14.09.2017

Radeberg lockt Puppentheater-Fans

Die Schloss-Kaspereien auf dem Klippenstein stehen an. Mit einem spannenden Programm.

 Schloß Klippenstein in Radeberg.
Schloß Klippenstein in Radeberg.

© Willem gr. Darrelmann

Radeberg. Auf dieses traditionelle September-Wochenende warten die Fans des Puppentheaters im Raum Radeberg seit Jahren stets mit großer Spannung. Auf die Schlosskaspereien im Schloss Klippenstein nämlich. Vom 22. bis zum 24. September locken die Puppenspieler nun wieder hinauf in den großen Saal des Schlosses – und das bereits zum 23. Mal.

Die Kaspereien

1 von 5

Freitag, 22.September: 10Uhr Rumpelstilzchen (Madame Rosa), 19 Uhr Der Nächste bitte - Hypophyse an Kleinhirn (Dresdner Figurentheater)

Sonnabend, 23.September: 15 Uhr Der kleine Angsthase (Dresdner Figurentheater), 16 Uhr Der kochende Wolf und die gestrickte Oma (Dresdner Figurentheater)

Sonntag, 24. September: 10 Uhr Bei Wanja klopft es in der Nacht (Figurentheater M.Künster), 15 Uhr Kasper in der Wassertonne (Madame Rosa), 16Uhr Froschkönig (Madame Rosa), 17Uhr Die kleine Meerjungfrau(Theatermanufaktur Dresden)

Eintrittspreise: Kinder drei Euro, Erwachsene fünf Euro, Abendveranstaltung 15 Euro inklusive kulinarisches Angebot (Vorbestellung nötig)

Vorbestellung: 03528 442600

Wobei nicht nur die „kleinen“ Puppentheater-Fans hier auf ihre Kosten kommen – auch das gehört zur Radeberger Tradition mittlerweile hinzu. Denn der Schlossverein, der das Festival alljährlich organisiert, lädt am Freitagabend zum Puppenspiel für Erwachsene ein. Diesmal wird’s augenzwinkernd medizinisch: Denn das Dresdner Figurentheater zeigt dann „Der Nächste bitte – oder: Hypophyse an Kleinhirn“. Wobei sich hier traditionell wieder zwei Genüsse vereinen: heiter-skurriles Puppentheater und köstliche Raffinessen der Kochkunst. Denn zum Theaterabend gehört auch ein kleines Menü. Ein Abend also, der durch Hirn und Magen geht. Und das bei einer ab- und hintergründigen Theaterreise, wie es in der Vorankündigung heißt. Denn im Puppenspiel geht’s um einen Arztbesuch, der sehr schwarzhumorig im Körperinneren endet … (SZ/JF)