• Einstellungen
Freitag, 11.08.2017

Privates dänisches U-Boot gesunken

Dänen-Krimi um ein versunkenes U-Boot: Dessen Besitzer soll eine Schwedin umgebracht haben. Der Mann weist alle Schuld von sich. Und eine Leiche wurde bisher nicht gefunden.

Der Däne Peder Madsen geht 2008 in Kopenhagen an seinem U-Boot entlang. Jetzt ist das Wasserfahrzeug gesunken.
Der Däne Peder Madsen geht 2008 in Kopenhagen an seinem U-Boot entlang. Jetzt ist das Wasserfahrzeug gesunken.

© dpa

Kopenhagen. Der Besitzer eines privaten dänischen U-Boots hat gegen ihn erhobene Totschlagsvorwürfe zurückgewiesen. Staatsanwältin Louise Nielsen erklärte am Samstag vor einem Gericht in Kopenhagen, U-Boot-Fahrer Peter Madsen werde verdächtigt, eine schwedische Journalistin getötet zu haben, wie die Nachrichtenagentur Ritzau meldete. Sein Anwalt sagte, dass sein Mandant die Vorwürfe zurückweise. Noch am Samstag sollte entschieden werden, ob Madsen in Untersuchungshaft kommt.

Die 30-jährige Schwedin war am Donnerstagabend zuletzt gesehen worden, als sie sich mit Madsen im Hafen von Kopenhagen auf der UC3 Nautilus einschiffte. Madsen sagte, er habe die Frau nach einer Fahrt mit dem U-Boot auf einer Insel im Kopenhagener Hafengebiet abgesetzt. Ihre Verwandten haben sie als vermisst gemeldet. Ihr Verbleib war auch am Samstag noch unbekannt.

Das von Madsen selbst entworfene 18 Meter lange Boot war dann gesunken, er selbst wurde nach Angaben der Polizei von einem privaten Schiff gerettet und an Land gebracht. „Ich war auf einer Probefahrt und habe ein paar Dinge an dem U-Boot getestet. Dann ist etwas mit einem Ballasttank schiefgegangen“, wurde Madsen zitiert.

Das U-Boot wurde am späten Freitagmorgen in der Køge Bugt südlich der Hauptstadt gefunden. Taucher entdeckten das Wrack in einer Tiefe von sieben Metern. Da es nicht stabil lag, konnten sie sich nicht hineinwagen. Das Schiff war im Mai 2008 vom Stapel gelaufen.

Am Samstag begannen Bemühungen, die „Nautilus“ zu heben. „Wir hoffen, sie zu heben und in den Hafen zu bringen“, sagte Polizeioffizier Carsten Reenberg der Deutschen Presse-Agentur. Unklar sei, wie lange die Operation dauern werde. (dpa)

Desktopversion des Artikels