• Einstellungen
Montag, 01.01.2018

Polizei und Feuerwehr ziehen Bilanz

Die Beamten registrierten in der Silvesternacht rund 300 Vorfälle, darunter 32 Körperverletzungen. Die Feuerwehr musste zu mehreren Brandeinsätzen ausrücken.

28

Das Silvesterfeuerwerk in Dresden.
Das Silvesterfeuerwerk in Dresden.

© kairospress

Dresden. Von einigen Schlägereien und Beschädigungen abgesehen ist der Jahreswechsel in Sachsens Landeshauptstadt störungsfrei geblieben. Die Polizei registrierte nach Angaben vom Montag gut 300 Vorfälle, darunter 32 Körperverletzungen.

Zudem wurden 14 Sachbeschädigungen etwa an Automaten und 18 Brände registriert. Dabei gingen Abfallcontainer, Bäume und Gebüsch sowie ein Balkon in Flammen auf. Sieben Betrunkene kamen zur Ausnüchterung in eine Zelle. Beamte beschlagnahmten mehr als 400 nicht zugelassene Raketen und Böller.

Die Dresdner Feuerwehr rückte zu insgesamt 59 Brandeinsätzen und zwölf Hilfeleistungseinsätzen aus. Der Rettungsdienst hatte in dieser Zeit 275 Einsätze zu bewältigen.

Um 20.17 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem Brand in einem Industriebetrieb Am Lugaer Graben alarmiert. Die Flammen konnten zügig gelöscht werden.

Der erste Feuerwehreinsatz des neuen Jahres erfolgte um 0.03 Uhr auf der Prager Straße. Es handelte sich jedoch um einen Fehlalarm. (dpa/szo)

Desktopversion des Artikels

Leser-Kommentare

Seite 1 von 6

Insgesamt 28 Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

  1. Weber

    Warum verschweigt die SZ ,den Angriff ,mit schwerer Körperverletzung,durch Messer , von Neubürger,auf Kinder ,am Hauptbahnhof? Anm. d. Red.: Wir verschweigen nichts. Ein Text dazu steht auf unserer Seite.

  2. Dresdner

    Evtl. Weil es schon am Samstag war und nix mit Silvester zutun hat und außerdem darüber schon ein Beitrag besteht: http://m.sz-online.de/nachrichten/schwere-schlaegerei-am-hauptbahnhof-3849265.html Also mal Gehirn einschalten oder Mund zu.

  3. xy

    Leider gab es auch dieses mal viel zu viele Idioten, die in der Innenstadt mit Polenböllern "feierten". Man wünscht sich hier an den großen Plätzen echt mehr Polizeipräsenz (bzw. überhaupt mal anwesende Polizei), um solchen Leuten das Handwerk zu legen und die zu bestrafen.

  4. Weber

    @2 schwere schlägerrei ......die Überschriftt ist ??.Denke,da nur an den Bürgermeister,mit Messerverletzung am Hals .Einfach,zweierlei Maß.Aber werden bestimmt morgen alle Medien über die Tat am Hauptbahnhof berichten und Anne Will und Co ,werden den verletzten Jungenlichen einladen .

  5. Ach ja

    @4 Weber, und der OB und SPD, Grüne, Linke und CDU werden wieder eine Lichterkette bilden...... Wetten ?! Oder verwechsele ich da was, waren ja nur Deutsche.....ja andersrum da wär was los.....

Alle Kommentare anzeigen

Seite 1 von 6

Ihr Kommentar zum Artikel

Bitte füllen Sie alle Felder aus.

Verbleibende Zeichen: 1000
Text Bitte geben Sie die abgebildete Zeichenfolge ein