• Einstellungen
Politik
Allein im Abwärtssog

Allein im Abwärtssog

Deutschland ist ein Land der Singles - und Millionen von ihnen stehen finanziell unter Druck. Selbst eine Beschäftigung reicht vielen nicht für ein auskömmliches Leben. weiter

Angeblich russische Söldner getötet

Angeblich russische Söldner getötet

Bei einem schweren Luftangriff auf Regierungskräfte in Syrien sind einem Medienbericht zufolge russische Söldner getötet worden. Pikant: Die Attacke wurde durch US-Streitkräfte geführt. weiter

Schulz zurückgetreten

Schulz zurückgetreten

Von Hundert auf Null: Vor einem Jahr wählte die SPD Martin Schulz mit 100 Prozent der Stimmen zum Vorsitzenden. Jetzt ist seine Amtszeit Geschichte und der Weg für die Nachfolge bereitet. weiter

Neue Niederlage für Julian Assange

Neue Niederlage für Julian Assange

Wieder sind die Anwälte des Enthüllungsaktivisten vor Gericht gescheitert. Der Haftbefehl gegen den Wikileaks-Gründer, der seit Jahren in einer Botschaft in London festsitzt, bleibt bestehen. weiter

Aufbegehren in der SPD

Aufbegehren in der SPD

Darf Andrea Nahles einfach so kommissarisch den Vorsitz der Partei übernehmen, bevor sie gewählt ist? Für einige Genossen ist das eine Grundsatzfrage. weiter

Heldin oder Provokateurin?

Heldin oder Provokateurin?

An Ahed Tamimi scheiden sich die Geister. Palästinensern gilt die 17-Jährige als schönes Gesicht des Widerstands gegen Israels Besatzung, vielen Israelis dagegen als gefährliche Hetzerin. weiter

Muss Zuma gehen?

Muss Zuma gehen?

Seit Jahren stapeln sich die Korruptionsvorwürfe gegen Südafrikas Präsidenten Jacob Zuma. Nun wird berichtet, der Staatschef sei abberufen. Wird Zuma so einfach gehen? weiter

Gegenwind für Nahles

Gegenwind für Nahles

Mit Andrea Nahles könnte erstmals eine Frau den Vorsitz der SPD übernehmen - zunächst zumindest kommissarisch. Doch gegen ein solches Verfahren gibt es massive Bedenken. Und plötzlich auch eine Gegenkandidatin. weiter

Kein Platz für die AfD

Kein Platz für die AfD

Für Holocaust-Überlebende ist es schwer erträglich, dass Rechtspopulisten bei der Erinnerung an NS-Verbrechen mitreden sollen. Niedersachsen will die Partei aus Opferstiftungen heraushalten. weiter