• Einstellungen
Dienstag, 02.01.2018

Pirnaer ist neuer Juso-Kreischef

Matthias Rautenberg will in den kommenden 18 Monaten die SPD-Jugendorganisation leiten. Dafür hat er schon genaue Ideen.

Von Franz Werfel

Matthias Rautenberg, 16, ist der neue Vorsitzende der Jusos im Landkreis. Er besucht die elfte Klasse eines Gymnasiums in Pirna.
Matthias Rautenberg, 16, ist der neue Vorsitzende der Jusos im Landkreis. Er besucht die elfte Klasse eines Gymnasiums in Pirna.

© SPD

Sächsische Schweiz. Die Mitglieder der Jungsozialisten (Jusos) im Kreisverband Sächsische Schweiz-Osterzgebirge haben einen neuen Vorstand. Der Pirnaer Gymnasiast Matthias Rautenberg wurde einstimmig zum neuen Vorsitzenden gewählt. Er ist selbst erst seit einem knappen Jahr Mitglied der SPD und löst nun den langjährigen Vorsitzenden Stefan Dietrich ab. Der Heidenauer Student Fabian Funke wird sein neuer Stellvertreter, ebenfalls Mitglied im Vorstand ist Florian Mehnert aus Bahretal als Beisitzer.

Rautenberg wurde für 18 Monate gewählt. Im kommenden Jahr möchte er zusammen mit anderen Vereinen Projekte und Aktionen gegen Rechtsextremismus im Landkreis organisieren. „Ich möchte jeden Monat ein Angebot für politische Bildung schaffen, indem wir Jusos regelmäßig Referenten zu verschiedenen Themen einladen und dazu Diskussionen veranstalten“, so Rautenberg. Außerdem will er die Zusammenarbeit mit dem Kreisschülerrat vertiefen. „Probleme wie die geplante Erhöhung der Elternbeiträge für Schulbusse oder mangelnde Kulturangebote wollen wir stärker in der Öffentlichkeit thematisieren und vor dem Kreistag vertreten.“

Die SPD hat im Landkreis derzeit 171 Mitglieder, von denen 40 bei den Jusos sind. Im vergangenen Jahr hat sich die Zahl der Juso-Mitglieder im Kreis fast verdoppelt. Rautenberg: „Sichtbar ist nur eine Jugendorganisation der Parteien im Landkreis und das sind die Jusos.“

Desktopversion des Artikels