• Einstellungen
Dienstag, 02.01.2018

Nieskyer Fußballer ein zweites Mal ausgeraubt

Einen Hattrick will die Eintracht den Einbrechern nicht ermöglichen und schützt ihr Vereinsheim besser. Es ist nicht der einzige Einbruch in der Stadt.

Von Steffen Gerhardt

Bild 1 von 3

Paul Neumann vom Vorstand Eintracht Niesky hat den Schaden nach dem zweiten Einbruch als erster mit gesehen.
Paul Neumann vom Vorstand Eintracht Niesky hat den Schaden nach dem zweiten Einbruch als erster mit gesehen.

© André Schulze

Mehrere Schränke wurden mit Gewalt aufgebrochen, ein Wandregal abgerissen ...
Mehrere Schränke wurden mit Gewalt aufgebrochen, ein Wandregal abgerissen ...

© Verein Eintracht Niesky

... und der darunter befindliche Möbeltresor mitgenommen. Auch beim ersten Einbruch Mitte Dezember entstand hoher Schaden.
... und der darunter befindliche Möbeltresor mitgenommen. Auch beim ersten Einbruch Mitte Dezember entstand hoher Schaden.

© Verein Eintracht Niesky

Das sind Zeit, Kosten und Aufwand, die nicht sein müssten, erbost sich Paul Neumann über den erneuten Einbruch in das Vereinsheim vom Fußballverein Eintracht Niesky. Dienstagvormittag war das Vorstandsmitglied bei der Kfz-Zulassungsstelle, um sich eine neue Zulassungsbescheinigung für den Kleinbus des Vereins ausstellen zu lassen. Der nächste Termin folgte beim Autohändler, um das Schließsystem des Fahrzeuges neu codieren zu lassen. Denn der oder die Diebe, die über das Silvester-Wochenende mit Gewalt in das Vereinsheim eingedrungen sind, haben die Autoschlüssel und -papiere samt Wandtresor mitgehen lassen. „Dabei hatten wir noch Glück, dass zur Tatzeit ein Transporter unterwegs war, sonst wären beide Schlüssel weg“, berichtet Paul Neumann, der für die sportliche Leitung zuständig ist. Die Ersatzschlüssel werden aber woanders aufbewahrt, so dass sie den Dieben nicht in die Hände gefallen sind.

Was Paul Neumann und die weiteren Vereinsmitglieder mehr aufregt, ist die Zerstörungswut der Diebe. „Das ist schon kein Einbruch mehr, sondern Vandalismus an dem, was wir uns in ehrenamtlicher Arbeit über Jahre aufgebaut haben“, ist seine Einschätzung. Am Dienstag war ein Mitarbeiter des Möbelwerkes Niesky vor Ort, um sich die Schäden an den Schränken anzuschauen. Jene Schränke, die das Möbelwerk vor knapp zehn Jahren in das Vereinsheim eingebaut hat. Die Täter rissen die Türen samt Scharnieren so heraus, so dass es mit der Reparatur nicht getan sein dürfte.

Die Polizei schätzt den Sachschaden auf 10 000 Euro. Paul Neumann vermutet, dass es wohl das Doppelte werden dürfte, wenn die Schränke durch neue ersetzt werden müssten. Der Verein ist zwar versichert, aber mit einer hohen Selbstbeteiligung, um die Raten niedrig zu halten. Zu den Schäden am Inventar kommt noch der Diebstahl einer Ballpumpe mit Kompressor und der eines Laptops. Mit diesem werden die Spielergebnisse festgehalten.

Zudem hat der Verein in ein Sicherheitskonzept investiert und sich das von einer Görlitzer Fachfirma noch am Silvestertag installieren lassen. Denn einen Hattrick wollen die Eintracht-Fußballer den Dieben nicht ermöglichen. Es könnte sein, dass die Einbrecher, die bereits vor Weihnachten eingestiegen sind, ein zweites Mal das Gebäude heimgesucht haben. Einiges deutet darauf hin, aber der Verein will den Ermittlungen der Kriminalpolizei nicht vorgreifen. Der Verein hat eine Belohnung von 500 Euro zum Ergreifen der Täter ausgelobt und sucht weiter Zeugen. „Unser Ziel ist es, dass das Vereinsheim ab 22. Januar wieder voll nutzbar ist, denn dann beginnt das Training für die neue Spielzeit“, sagt Paul Neumann. Eine Lehre haben die Sportler aus den beiden Einbrüchen gezogen: Wertgegenstände und Bargeld werden über Nacht nicht mehr im Haus gelassen. Am kommenden Montag trifft sich der Vorstand. Er wird über die Beseitigung der Schäden und über die Sicherheit im Vereinsdomizil beraten.

Die Eintracht-Fußballer sind nicht allein vom Diebstahl betroffen. In den Heilpädagogischen Kindergarten in der Gerhard-Hauptmann-Straße wurde ein Tag vor Heiligabend eingebrochen. Der oder die Täter durchsuchten das Innere der Einrichtung und verursachten einen Schaden in Höhe von rund 250 Euro, berichtet die Polizei. Da der Kindergarten zwischen den Feiertagen geschlossen war, kann erst jetzt geschaut werden, ob und was die Diebe gestohlen haben. Einen Tag zuvor verschafften sich Unbekannte gewaltsam Zutritt in die Räume eines Billard-Vereins in der Muskauer Straße. Sie durchsuchten die Schränke und brachen zwei Geldkassetten auf, meldete die Polizei. Die Täter entwendeten mindestens 80 Euro Bargeld und einen PC mit Monitor im Wert von 170 Euro. Der Sachschaden beträgt rund 2 000 Euro.

Bereits eine Woche zuvor verhindert eine Alarmanlage einen Einbruch in den Sitz des Jugendringes in der Muskauer Straße. Die Täter wollten zwischen dem 15. und 16. Dezember in das Büro eindringen. Dabei zerschlugen die Täter laut Polizeiangaben eine Fensterscheibe. Dadurch wurde jedoch die Alarmanlage ausgelöst, was die vermeintlichen Einbrecher an der Fortführung ihrer Tat hinderte. Sie hinterließen einen geschätzten Schaden von etwa 500 Euro. In das Vereinsheim von Eintracht sind die Täter auch durch das Einschlagen einer Fensterscheibe in das Haus vorgedrungen. Obwohl das Fenster Sicherheitsglas hat, gelang ihnen mit viel Gewalt der Bruch.

Desktopversion des Artikels