• Einstellungen
Dienstag, 17.04.2018

Neues Parkett und Prallschutz für die Großharthauer Sporthalle

Der Gemeinderat vergibt Aufträge im Wert von fast 100 000 Euro. Baustart ist im Mai.

© dpa

Großharthau. Voraussichtlich ab dem 2. Mai wird die Sporthalle in Großharthau zur Baustelle. Nach einem Wassereinbruch im vergangenen Sommer, in dessen Folge sich das Hallenparkett hebt, lässt die Gemeinde nun den Schaden reparieren. Gleichzeitig realisiert sie ein seit Langem geplantes Vorhaben: Die Sporthalle wird mit Prallschutz ausgerüstet. Der Gemeinderat vergab dafür jetzt die Aufträge.

Die Firma Hoppe aus Nossen wird den Prallschutz liefern und installieren. Mit 34 000 Euro habe sie gegenüber drei Mitbewerbern das wirtschaftlichste Angebot eingereicht, sagte Bürgermeister Jens Krauße (SPD). Auch der Auftrag für den neuen Sportfußboden – rund 24 000 Euro – geht an das Nossener Unternehmen. Fünf Angebote lagen dem Gemeinderat zur Entscheidung vor. In der Sporthalle wird es künftig eine Fußbodenheizung geben. Den Auftrag für deren Einbau bekam der Heizungsbau Uwe Häntzschel aus dem Großharthauer Ortsteil Bühlau. Mit rund 35 000 Euro setzte sich der Handwerksbetrieb gegenüber einem Mitbewerber durch.

Zu diesen drei großen Summen kommen noch 2 700 Euro für eine neue Sprossenwand. Diese wird in einem Nachbarraum „versenkbar“ sein, sagte der Bürgermeister. Geliefert und montiert wird sie vom Turngerätehersteller Erhard mit Stammsitz in Kloster Lehnin nahe der Bundeshauptstadt Berlin.

Den Prallschutz und die Sprossenwand finanziert die Gemeinde zum Großteil mit Fördergeldern aus dem Programm „Brücken in die Zukunft“. Heizung und Fußboden werden mit Geldern von der Versicherung, die den Wasserschaden reguliert, und Eigenmitteln der Gemeinde finanziert. Genutzt wird die Turnhalle für den Schul- und Vereinssport. (SZ)