• Einstellungen
Dienstag, 21.03.2017

Neuer Dorfplatz in der Kritik

Der Dorfplatz in Borthen soll umgestaltet werden. Die Einwohner konnten ihre Vorschläge anbringen, doch nur wenige sind in die Planung eingeflossen.

In Borthen ruft die geplante Sanierung des Dorfplatzes Kritik hervor.
In Borthen ruft die geplante Sanierung des Dorfplatzes Kritik hervor.

© Archivfoto/SZ/Gunnar Klehm

Dohna. Etwas einzuarbeiten bedeutet nicht automatisch, etwas zu beachten: Diese Lektion mussten jetzt die Borthener lernen. Es geht um ihren Dorfplatz, der ab Sommer umgestaltet werden soll. Im Laufe der über zweijährigen Planungen und Diskussionen gab es auch Einwände und Wünsche der Anwohner.

Die werden eingearbeitet, sagt Ortsvorsteher Dietmar Neumann (CDU), was aber nicht bedeutet, dass sie auch automatisch beachtet werden. Sie seien vielmehr im Ortschaftsrat abgewogen worden. Und dabei sind die meisten Hinweise abgeschmettert und eben nicht berücksichtigt worden, sagt Renate Linke. Kritisch wird vor allem die Verlegung der Bushaltestelle ein Stück in Richtung Röhrsdorf gesehen, da der neue Standort die Sicherheit insbesondere für Schulkinder nicht verbessere. Planer und Ortschaftsrat sehen sie dort als Einheit mit der Dorfinformationstafel.

Die aktuellen Pläne für den Dorfplatz Borthen sollen nun im nächsten Technischen Ausschuss des Dohnaer Stadtrates noch einmal besprochen werden. Die Zeit drängt, bis Ende des Jahres müssen die nun endlich genehmigten Fördermittel abgerechnet sein. „Hauptsache, es wird nicht teurer“, sagt Hans-Jörg Fischer, der Fraktionschef der Freien Wähler. (SZ/sab)

Desktopversion des Artikels