• Einstellungen
Mittwoch, 16.05.2018

Neue Spitze beim Handelsverband Sachsen

Von Michael Rothe

Joachim Otto, Präsident des Handelsverbands Sachsen.
Joachim Otto, Präsident des Handelsverbands Sachsen.

© HVS

Dresden. Der Handelsverband Sachsen hat einen neuen Präsidenten: Joachim Otto. Die Mitgliederversammlung der regionalen Spitzenorganisation wählte den Unternehmer aus dem vogtländischen Auerbach am Dienstag in Dresden zum neuen Oberhaupt. Der 57-Jährige löst den Gründungspräsidenten Bernd Kippig ab, der dem Arbeitgeberverband seit 1990 vorstand – mit einer Unterbrechung von vier Jahren.

Der bisherige Vizepräsident Otto ist Inhaber und Chef der 1871 als Drogerie gegründeten und in fünfter Generation geführten Franz Otto GmbH & Co. KG in Auerbach. Die Parfümeriekette betreibt in Sachsen, Bayern und Thüringen zehn Filialen, unter anderem in Riesa und Freiberg. Otto vertritt die Belange des Handels auch als Vizepräsident der Vereinigung der Sächsischen Wirtschaft. Er wolle sich in Zeiten des Strukturwandels „konsequent für die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit des sächsischen Einzelhandels einsetzen und für einen fairen Interessensausgleich zwischen den kleinen und mittelständischen, inhabergeführten Betrieben und den großen Einzelhandelsunternehmen, sagte er.

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) nannte es im Grußwort „eine große Aufgabe, die Nahversorgung im ländlichen Raum zu sichern“.

Der Einzelhandel ist mit 130 000 Beschäftigten einer der größten Arbeitgeber im Freistaat. 13 000 Unternehmen erwirtschaften 23 Milliarden Euro Jahresumsatz. Der Verband zählt rund 1 600 Mitglieder – darunter alle großen Lebensmittelketten.

Desktopversion des Artikels