• Einstellungen
Montag, 16.04.2018 Handball

Neudorf/Döbelner holen Platz vier

Im letzten Saisonspiel haben die Muldenstädter bei einem Angstgegner gewonnen. Das beschert Selbstvertrauen.

Von Dirk Westphal

Symbolfoto
Symbolfoto

© dpa

Döbeln. Die Punktspielsaison ist für die Sachsenligahandballer der HSG Neudorf/Döbeln beendet. Durch einen 26:25-Sieg bei Angstgegner SG Leipzig/Zwenkau ist den Muldenstädtern der vierte Tabellenplatz nicht mehr zu nehmen. Die Konkurrenz kann nicht mehr am Team von Thomas Schneider vorbeiziehen, auch wenn diese kommende Woche noch einmal ran muss. Ran müssen in zwei Wochen auch noch einmal die Neudorf/Döbelner, die dann im Sachsenpokalfinale auf die SG HVO Cunewalde/Sohland treffen, wofür der Sieg in Zwenkau zusätzlich Selbsttrauen geben dürfte.

Auch wenn die Talente der SG Leipzig/Zwenkau zunächst vorlegten, zeigten die Neudorf/Döbelner bereits in der ersten Halbzeit vor allem in der Deckung eine disziplinierte Leistung. Vorn war es Torjäger Tobias Rudolph, der zunächst nicht in sein Spiel fand und zahlreiche Fahrkarten schoss. Im zweiten Abschnitt sollte sich das, wie bereits im Pokalhalbfinale vergangene Woche, grundlegend ändern. So erzielte er letztendlich 15 Treffer und trug maßgeblich zum knappen Erfolg bei, der im zweiten Durchgang richtig nie richtig in Gefahr geriet. So legten die Gäste ab der 43. Minute (16:17) vor und führten eine Minute und 15 Sekunden vor dem Ende mit vier Treffern. Dass die Leipzig/Zwenkauer in den verbleibenden Sekunden auf einen Treffer verkürzten, stellte am Ende lediglich eine unschöne Ergebniskosmetik dar.

„Jetzt sind wir Vierter und nun wollen wir in zwei Wochen auch den Pokal“, sagte ein tiefenentspannter Thomas Schneider und fügte lachend an: „Warum sagt Steve Böttger immer, dass es in Zwenkau so schwer ist, zu gewinnen?“

Desktopversion des Artikels