• Einstellungen
Donnerstag, 14.09.2017

Nachts Pflegerin, tagsüber Fotografin

Am liebsten hat die Ottendorferin Anja Schwarz Tiere vor der Linse. In Arnsdorf bietet sie ein besonderes Shooting an.

Von Nadine Steinmann

Tierisch, tierisch

Anja Schwarz mit ihren Lieblingen Spencer und Mila. Damit dieses Foto problemlos klappt, hatte die Ottendorferin einen pfiffigen Trick parat, den sie selbst auch häufig beim Fotografieren anwendet. Nächste Woche lädt sie zu einem besonderen Shooting ins Karswaldbad nach Arnsdorf.
Anja Schwarz mit ihren Lieblingen Spencer und Mila. Damit dieses Foto problemlos klappt, hatte die Ottendorferin einen pfiffigen Trick parat, den sie selbst auch häufig beim Fotografieren anwendet. Nächste Woche lädt sie zu einem besonderen Shooting ins Karswaldbad nach Arnsdorf.

© Thorsten Eckert

Arnsdorf. Anja Schwarz kennt die Tricks und Kniffe, wie das perfekte Foto mit dem besten Freund des Menschen entsteht. „Leckerlis helfen nicht“, verrät sie augenzwinkernd. Stattdessen ein einfacher, kleiner Ball, auf den sich die Vierbeiner konzentrieren. Gespannt warten die Hunde auf den Moment, in dem der Ball geworfen wird und sie losstürmen können, um ihn zu fangen und anschließend freudestrahlend zurückzubringen. Doch so lange der Ball nicht geworfen wird und die Hunde konzentriert auf das Spielzeug blicken, kann der Fotograf in Seelenruhe seine Bilder schießen.

Tierisch, tierisch

Genau diesen Trick wendet der SZ-Fotograf an, als er Anja Schwarz mit ihren beiden Hunden Spencer und Mila für diesen Artikel fotografiert. Und es funktioniert! Mehrere Fotos aus unterschiedlichen Blickwinkeln werden geschossen, der Fotograf bewegt sich von einem Ort zum nächsten. Und Spencer und Mila? Sitzen ruhig im Sessel neben ihrem Frauchen und beobachten den Ball, den die SZ-Redakteurin so lange gut sichtbar in die Höhe hält.

Doch normalerweise ist es Anja Schwarz, die mit diesen Tricks nicht vor, sondern hinter der Kamera arbeitet. Und dabei fotografiert sie – wie könnte es auch anders sein – am liebsten Tiere. Egal ob Hunde, Pferde, Meerschweinchen oder Katzen. „Ich hatte auch schon eine Schildkröte vor der Linse. Momentan fotografiere ich zudem besonders gern Minischweine“, erzählt die Ottendorferin lachend. Aus den Schweine-Fotos will sie für das kommende Jahr sogar einen Kalender gestalten, den jeder auch kaufen kann.

Die Fotos von Anja Schwarz sind stets farbenfroh, kreativ und besonders bei kleinen Katzenbabys oder Hundewelpen einfach nur niedlich. Dabei hat die 30-Jährige erst vor wenigen Jahren mit der Fotografie begonnen. „Ich wollte in Dresden ein paar schöne Fotos von Spencer und mir machen lassen“, erinnert sich die junge Frau. Doch nach dem zweiten Shooting bei unterschiedlichen Fotografen war sie genervt. „Die Bilder haben mir nicht gefallen und oft haben es die Fotografen nicht geschafft, Spencer scharf zu stellen“, berichtet Anja Schwarz. Also beschloss sie, selbst Bilder von ihrem Liebling zu machen. Sie hat sich die erste Kamera gekauft, sich ausprobiert, Workshops besucht und die ersten Ergebnisse schließlich auf ihrer Facebook-Seite veröffentlicht. Und so kam der Stein ins Rollen. Nach anfänglichen Shootings für Freunde und Bekannte, bietet sie nun professionelle Bilder an und hat sich somit einen guten Nebenverdienst aufgebaut.

Besondere Events

Ihren richtigen Job, mit dem sie hauptsächlich ihr Geld verdient, möchte Anja Schwarz allerdings ungern aufgeben. Dabei hat sie keinen einfachen. Denn die junge Frau ist in der häuslichen Intensivpflege tätig. Sie hat einen Patienten, bei dem sie jede Nacht im Einsatz ist. Zwölf Stunden lang. Früh um acht ist sie meistens wieder zuhause, frühstückt und geht anschließend ins Bett. Doch warum nur Nachtdienste? „Ich habe zwei Hunde. Als mich mein Exfreund verlassen hat, stand ich vor der Wahl: Entweder ein neuer Job, bei dem ich die Hunde mitnehmen konnte oder nur Nachtdienste“, so die junge Pflegerin. Sie entschied sich nach einem entsprechenden Angebot ihrer Chefin für die zweite Variante. Denn nachts schlafen ihre Lieblinge, halten es somit auch mal zwölf Stunden ohne ihr Frauchen aus. Und einen kleinen Vorteil haben ihre Nachtschichten immerhin: „Sobald mein Patient schläft, kann ich meine Fotos bearbeiten“, erzählt Anja Schwarz lachend.

Neben ihren Shootings auf Anfrage organisiert die Ottendorferin, die neben ihren beiden Hunden noch vier Katzen hat, auch immer wieder besondere Events. Wie zum Beispiel in der nächsten Woche. Denn am Sonntag, den 24. September, lädt sie nach Arnsdorf in das Karswaldbad ein. „Viele Hundehalter wünschen sich Fotos von ihren Lieblingen beim Baden. Also bin ich auf Suche nach einem Freibad gegangen, das bereit ist, solch ein Shooting mit mir durchzuführen“, erzählt die Fotografin. Und Freiwillige hat sie mit den Betreibern des Arnsdorfer Freibades gefunden. „Zur Seite steht mir dabei meine beste Freundin Tina Magnus. Sie ist professionelle Hundetrainerin.“ Start des Shootings ist 11 Uhr. Jeder Hund wird 30 Minuten lang fotografiert. Der Preis für drei Fotos liegt bei 45 Euro. Einige Termine sind bereits vergeben, neun sind noch übrig. Wer also ebenfalls besondere Fotos von seinem Vierbeiner haben möchte, kann sich mit der Ottendorferin in Verbindung setzen und einen Termin für den 24. September vereinbaren – oder eben für ein Shooting abseits vom Arnsdorfer Karswaldbad.

www.fellkeks-fotografie.de