• Einstellungen
Dienstag, 02.01.2018

Müllcontainer abgebrannt

Schneller Feuerwehreinsatz kann das Zusammenschmelzen des Behälters in Weißwasser nicht verhindern. Schlecht entsorgte Feuerwerkskörper könnten die Ursache sein.

Symbolbild
Symbolbild

© dpa

Weißwasser. Am Neujahrsmorgen haben Passanten an der Gartenstraße einen brennenden Restmüllcontainer bemerkt. Die sofort verständigte Feuerwehr löschte die Flammen schnell, der Behälter schmolz dennoch vollständig zusammen. Als Ursache des Feuers vermutet ein Sprecher der Polizeidirektion Görlitz eine unachtsam entsorgte Feuerwerksbatterie. Der Sachschaden belief sich auf etwa 400 Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. (szo)

Aus dem Polizeibericht vom 2. Januar

1 von 8

Briefkasten mit Böller gesprengt

Görlitz. In der Silvesternacht haben Unbekannte die Briefkastenanlage eines Mehrfamilienhauses an der Biesnitzer Straße in Görlitz zerstört. Wie ein Polizeisprecher erklärte, haben die Täter vermutlich einen Böller gezündet. Es entstand ein Sachschaden von etwa 500 Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. (szo)

Gewaltsam Klingel beschädigt

Görlitz. In der Nacht ins neue Jahr haben Unbekannte gewaltsam die Klingelanlage sowie die Eingangstür eines Wohnhauses an der Brüderstraße in Görlitz beschädigt. Der Eigentümer gab den entstandenen Schaden mit etwa 1 000 Euro an. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zu der Sachbeschädigung aufgenommen. (szo)

Drei Brände am Neujahrstag

Görlitz. Am Neujahrstag ist die Feuerwehr in Görlitz wegen mehrerer kleiner Brände im Einsatz gewesen. In den drei Fällen waren jedoch zu keiner Zeit Personen in Gefahr, wie Madeleine Urban, Pressesprecherin der Polizeidirektion Görlitz, erklärte. So stand in der Fichtestraße ein Textilcontainer in Flammen, während in der Berliner Straße Zeitungen und Unrat an einem Schaltkasten von Unbekannten angezündet wurden. Dadurch wurde die Rückseite des Kastens leicht beschädigt. Zudem brannte am Schützenweg im Stadtpark der Silberahorn. Alle Brände konnten durch die Feuerwehr zügig gelöscht werden und verursachten jeweils einen geringen Schaden von 500 Euro. Die Brandursachen sind noch zu ermitteln. (szo)

323 illegale Feuerwerkskörper vor Silvester sichergestellt

Ebersbach/Sohland. Am Silvesterwochenende hat die Bundespolizei zehn Bürger erwischt, die den Jahreswechsel mit illegalen Feuerwerkskörpern begehen wollten. Dabei wurden laut eines Sprechers der Bundespolizeiinspektion Ebersbach 323 Feuerwerkskörper durch die Beamten sichergestellt, die mit rund 1 900 Gramm Explosivmasse gefüllt waren. Dabei handelte es sich überwiegend um hochexplosiven Blitzknallsatz, der schwere Verletzungen verursachen kann.

Der erste Fall ereignete sich in Zittau, wo eine Streife bei der Kontrolle eines 29-jährigen Tschechen auf der Friedensstraße eine Feuerwerksbatterie entdeckte. Diese war zwar CE-geprüft, hatte allerdings auch eine F3-Klassifizierung, für die der Mann keine Nutzungserlaubnis hatte. Am Sonnabend erwischte die Bundespolizei gleich drei Männer auf der Bahnhofsstraße in Ebersbach. Zunächst fehlte einem 34-jährigen Deutschen die Genehmigung für die Nutzung zweier Feuerwerksraketen der Klasse F3, anschließend wurden bei zwei 26- und 33-jährigen Deutschen insgesamt 60 illegale „La Bomba“- und 40 „Dum Bum“-Böller an Bord ihres Audi A6 Avant entdeckt.

Am Silvestertag selbst konnten sechs weitere Bürger am Zünden der illegalen Knaller gehindert werden. Am Vormittag wurden zunächst drei deutsche Jugendliche im Alter von 17 und 18 Jahren in einem Skoda Fabia kontrolliert. Jeder der drei führte jeweils eine Packung zu 20 „La Bomba“-Krachern mit sich. In Sohland wurde ein weggeworfener Rucksack mit 60 Böllern dieser Marke gefunden. Eine 18-Jährige wurde am Nachmittag auf der Bahnhofstraße in Ebersbach mit jeweils 20 illegalen Böllern erwischt. Diese hatte die junge Deutsche in Tschechien an einem vietnamesischen Verkaufsstand gekauft. Zu guter Letzt wurde eine aus Tschechien mit dem Pkw eingereiste 24-jährige Deutsche überprüft, welche drei Packungen mit je 20 „La Bombas“ bei sich führte.

Die eingezogenen Feuerwerkskörper sollen nun fachgerecht vernichtet werden. Die Bundespolizei kündigt zudem an, die entstehenden Kosten an die kontrollierten Bürger weiterzureichen. Gegen diese wurden außerdem durch die Beamten Ermittlungsverfahren wegen Verstößen gegen das Sprengstoffgesetz eingeleitet. (szo)

Einbruch scheitert an Glasscheibe

Ebersbach-Neugersdorf. Unbekannte haben in der Nacht zu Montag an der Straße Am Beerberg in Neugersdorf vergeblich versucht, eine Glasscheibe aufzuhebeln. Ein Eindringen in die Räumlichkeiten gelang deshalb nicht. Der Sachschaden betrug dennoch rund 500 Euro. Die Kriminalpolizei übernimmt die weiteren Ermittlungen zu den Tätern. (szo)

Kennzeichen von vier Autos gestohlen

Ebersbach-Neugersdorf. Am Neujahrsmorgen hat eine Streife des Reviers Zittau-Oberland an der Zittauer Straße in Neugersdorf den Diebstahl mehrerer Kennzeichen bemerkt. Bei vier Autos waren die vorderen Kennzeichentafeln abmontiert worden. Zudem hatten die Unbekannten vergeblich versucht, in eines der Fahrzeuge einzudringen. Die Täter nahmen den hinteren Scheibenwischer mit. Der Sachschaden betrug insgesamt etwa 100 Euro. Der Stehlschaden belief sich auf rund 200 Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. (szo)

Müllcontainer abgebrannt

Weißwasser. Am Neujahrsmorgen haben Passanten an der Gartenstraße einen brennenden Restmüllcontainer bemerkt. Die sofort verständigte Feuerwehr löschte die Flammen schnell, der Behälter schmolz dennoch vollständig zusammen. Als Ursache des Feuers vermutet ein Sprecher der Polizeidirektion Görlitz eine unachtsam entsorgte Feuerwerksbatterie. Der Sachschaden belief sich auf etwa 400 Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. (szo)

Täter scheitern bei Autodiebstahl

Gablenz. Am frühen Dienstagmorgen haben Diebe am Wiesenweg in Gablenz vergeblich versucht, einen Audi zu entwenden. Die Unbekannten ergriffen die Flucht, als der Eigentümer diese rechtzeitig bemerkte und die Polizei verständigte. Trotz Einsatz eines Fährtenhundes entkamen die Täter unerkannt. Der Sachschaden an dem Audi fiel eher gering aus. Die Soko Kfz hat die Ermittlungen aufgenommen. (szo)