• Einstellungen
Samstag, 13.01.2018

Müglitztalbahn rollt noch nicht

Im Konflikt zwischen Deutscher Bahn und Städtebahn um die Sicherheit auf der Strecke bahnt sich eine Lösung an.

Noch immer verkehren statt der Städtebahn Busse im Müglitztal.
Noch immer verkehren statt der Städtebahn Busse im Müglitztal.

© Frank Baldauf

Müglitztal. Noch immer ist unklar, wann wieder Züge durchs Müglitztal rollen. Beim Verkehrsverbund Oberelbe ist man jedoch zuversichtlich, dass die Städtebahn Sachsen und der Trassenbetreiber, die DB Netz AG, eine Lösung finden, wie die Strecke sicherer werden kann. Am Dienstag brachten im oberen Osterzgebirge umgekippte Bäume die Triebwagen zum Stehen. Wenig später stellte die Städtebahn den Bahnbetrieb komplett und bis auf Weiteres ein. Sie verlangte von der DB Netz AG, dass diese alle Bäume entlang der Strecke fällen sollte, die zur Gefahr werden können.

Der Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) unterstützt die Forderungen der Städtebahn: „Wir erwarten von der DB Netz AG die Bereitstellung sicherer Eisenbahnstrecken, auf denen durch die Städtebahn Sachsen ein sicherer Betrieb erfolgen kann. Dies betrifft nicht nur die Strecken Heidenau–Altenberg, sondern das gesamte Dieselnetz“, erklärte Marketingchefin Gabriele Clauss. Aus diesem Grund habe der VVO vom Konzernbevollmächtigten der Deutschen Bahn für Sachsen eingefordert, sich zu klärenden Gesprächen mit der Städtebahn Sachsen zu treffen. „Uns liegt die Zusage der Deutschen Bahn vor, dies kurzfristig zu tun“, sagt Frau Clauss. DB Netz werde auch einen Maßnahmenplan erarbeiten, der dem VVO noch am Freitag übergeben werden sollte. Unter Berufung auf Informationen der Städtebahn teilt Frau Clauss mit, dass sich die Eisenbahnbetriebsleiter von DB Netz und der Städtebahn Sachsen zu Beginn nächster Woche die Strecke gemeinsam anschauen werden.

Die DB Netz bestätigt das. Auf Nachfrage erklärte das Unternehmen, dass man unmittelbar an der Strecke keinen Handlungsbedarf sehe. „Allerdings wurden auf benachbarten Grundstücken teilweise sturmbeschädigte Baumbestände festgestellt.“ Mit dem Waldbesitzer habe man Kontakt aufgenommen. Gemeinsam wolle man diese Gefahren beseitigen. Allerdings könne das dauern. Bei außergewöhnlichen Situationen wie Sturm und großer Schneelast werde die DB Netz zwischen Geising und Altenberg ein „Fahren auf Sicht“ anordnen, teilt der Sprecher mit.

Aktuelle Infos gibt es auf der Internetseite der Städtebahn. (SZ/mb)