• Einstellungen
Dienstag, 05.09.2017

„Mlapa ist keine Notlösung“

Dynamo-Trainer Uwe Neuhaus verteidigt die Verpflichtung des Stürmers. Dabei hat der noch nicht einmal mit trainiert.

 Peniel Mlapa.
Peniel Mlapa.

© dpa

Seine neuen Teamkollegen hat Peniel Mlapa seit seinem am vergangenen Donnerstag verkündeten Wechsel vom VfL Bochum zum Fußball-Zweitligisten Dynamo Dresden noch nicht zu Gesicht bekommen. Was daran liegt, dass der Stürmer noch am Montag zum Kader der Auswahl Togos gehörte. Beim 0:1 im Freundschaftsspiel gegen Malawi wurde Mlapa zur Halbzeit eingewechselt. Sein Klubtrainer sah sich veranlasst, die Verpflichtung zu verteidigen. „Er ist als Notlösung, als zweite oder dritte Wahl beschrieben worden“, sagte Uwe Neuhaus nach dem 4:0-Sieg der Dresdner im Test beim FK Usti nad Labem: „Das ist er nicht.“

Der Verein habe bereits seit einiger Zeit mit dem 26-Jährigen in Kontakt gestanden, aber aus nicht näher genannten Gründen habe der Transfer nicht früher abgewickelt werden können. Doch Mlapa erfülle genau die Kriterien, nach denen gesucht worden sei – und die nach einem würdigen Nachfolger des nach Ingolstadt gewechselten Stefan Kutschke klingen: „Er bringt Körperlänge mit, sein Spiel mit dem Rücken zum Tor hilft uns definitiv weiter. Er kann Bälle festmachen, er kann Bälle mitnehmen, er hat ein gutes Tempo“, zählte Neuhaus die Vorzüge des früheren deutschen U 21-Nationalspielers auf. (SZ/cdh)

Desktopversion des Artikels

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Ihr Kommentar zum Artikel

    Bitte füllen Sie alle Felder aus.

    Verbleibende Zeichen: 1000
    Text Bitte geben Sie die abgebildete Zeichenfolge ein