• Einstellungen
Donnerstag, 04.01.2018

Mit großen Schritten zu Olympia

Vor den Winterspielen treffen die weltbesten Bobpiloten in Altenberg aufeinander. Besucher können hautnah dabei sein.

Von Mandy Schaks

Das Weltcup-Wochenende

Bobpilot Francesco Friedrich (re.) und Anschieber Thorsten Margis haben im Altenberger Eiskanal schon verschiedenes probiert. Sie gehören zu den Lokalmatadoren, die beim Weltcup am Wochenende im Osterzgebirge an den Start gehen.
Bobpilot Francesco Friedrich (re.) und Anschieber Thorsten Margis haben im Altenberger Eiskanal schon verschiedenes probiert. Sie gehören zu den Lokalmatadoren, die beim Weltcup am Wochenende im Osterzgebirge an den Start gehen.

© Robert Michael

Altenberg. Wer in den vergangenen Tagen im oberen Osterzgebirge unterwegs war, konnte mit ein bisschen Glück einem Weltstar des Bob- und Skeletonsports begegnen – an der Bobbahn im Altenberger Kohlgrund, beim Frühstück im Hotel oder beim Warten an der Ampel. Francesco Friedrich, Doppelweltmeister im Zweier- und Viererbob im Vorjahr, und Nico Walther, der in dieser Saison beim Weltcup schon viermal auf dem Podest stand (beide BSC Sachsen Oberbärenburg), wurden schon gesichtet. Sie bereiteten sich auf die Wettkämpfe am Wochenende im Osterzgebirge vor. Was die Besucher erwartet, fasst die Sächsische Zeitung zusammen.

Das Weltcup-Wochenende

1 von 5

Für Sportenthusiasten: Vorgeschmack auf Olympia in Pyeongchang
Altenberg ist die drittletzte Weltcup-Station vor den Olympischen Winterspielen in Südkorea. Es geht um Qualifikationen, aber auch um Wettkampfhärte, Formstabilität und das beste Material. Wie der Internationale Bob- und Skeletonverband informiert, haben 24 Nationen für die Wettkämpfe in Altenberg gemeldet. Erwartet werden 51 Skeletonfahrer, darunter Lokalmatador Axel Jungk. Sie ermitteln am Freitag ab 10 Uhr ihre Besten. 23 Frauen-Bobteams werden am Sonnabend, 13 Uhr, ihre beiden Rennen austragen. Unter ihnen wird die frischgebackene Europameisterin Stephanie Schneider vom BSC Sachsen Oberbärenburg sein, informiert Uta Schirmer vom Bahnbetreiber, der Wintersport Altenberg GmbH. Danach starten ab 17.15 Uhr die Männer im kleinen Schlitten, ehe es am Sonntag, 13.45 Uhr, um die Krone in der Königsdisziplin geht, im Viererbob.

Für Schaulustige: Die Rennen im Eiskanal werden moderiert

Wer sich das Spektakel im über 1 400 Meter langen Eiskanal nicht entgehen lassen will, aber kaum Ahnung von dem Sport hat, ist in Altenberg trotzdem gut aufgehoben. Zwei prominente Kommentatoren sind wieder mit von der Partie. Ron Ringguth, bekannt unter anderem von der Wok-WM und der TV-Show „Schlag den Raab“, sowie Marc Huster, fünffacher Weltmeister im Gewichtheben und Sportkommentator, werden den Besuchern alles Wichtige erklären. Damit die Zuschauer bei der schnellen Sportart nichts verpassen, schicken mehr als 20 Kameras Details vom Bahngeschehen auf Flachbildschirme und eine große Videowand. Neben Sport gibt es mit der Freitaler Blaskapelle Charlie’s Mannen auch kulturelle Unterhaltung. Für die kleinen Besucher wird der Spielebus vom Regionalverkehr da sein. Auch für Speisen und Getränke ist gesorgt.

Für Sparfüchse: Vielbesucher und Fangruppen erhalten Rabatt
Am Donnerstag ist noch einmal Training. Wer dabei zuschauen will, zahlt pro Person fünf, ermäßigt drei Euro. Das Wettkampfticket kostet pro Tag zehn, ermäßigt fünf Euro. Wer seine Familie, Nachbarn oder Freunde mitbringt, kommt günstiger. Gruppen ab zehn Personen erhalten Eintritt zu den Weltcup-Rennen für jeweils fünf Euro pro Tag. Diese Fankarten sind aber nur im Online-Verkauf erhältlich wie auch die Drei-Tages-Tickets für 20 Euro, www.Weltcup-Altenberg.de.

Für Gestresste: Bequem mit Bus und Bahn zum Weltcup anreisen
Pkw-Parkplätze stehen laut Veranstalter am Eiskanal nur begrenzt zur Verfügung. Es wird empfohlen, mit Bus oder Bahn bis Altenberg anzureisen. Laut Verkehrsverbund Oberelbe sind auch mehr öffentliche Verkehrsmittel im Einsatz. So schickt die Städtebahn Sachsen am Sonnabend und Sonntag den Wintersportexpress nach Altenberg. Die Sonderzüge fahren jeweils 8.05 und 10.05 Uhr am Dresdner Hauptbahnhof los. Vom Bahnhof Altenberg verkehrt ein Pendelbus zur Bobbahn, am Freitag ab 9 Uhr, am Sonnabend ab 12 und Sonntag ab 12.45 Uhr, auch die Rückfahrt ist durch Shuttlebusse gewährleistet. Fahrgäste können auch die Buslinie 360 des Regionalverkehrs nutzen, die ab Dresden über Dippoldiswalde nach Altenberg fährt. Die Busse halten direkt an der Bobbahn.

Für Partygänger: Fans können mit ihren Stars feiern
Eine Weltcup-Party gibt es am Freitag ab 18Uhr am Skilift in Altenberg. Dort werden die Sieger der Skeleton-Entscheidungen präsentiert und die Teilnehmer an den Bob-Wettkämpfen vorgestellt. DJ Small stimmt ein, 19.30 Uhr erobert dann Steffen Heidrich als Roland-Kaiser-Double die Bühne. Zum Abschluss gibt es ein Feuerwerk, informiert das Tourist-Info-Büro. Der Eintritt ist frei.