• Einstellungen
Montag, 12.02.2018

Mehr Besucher beim Familien-Eislaufen

Die Jonsdorfer Sparkassenarena konnte das Geschäftsjahr 2017 mit einem leichten Plus abschließen.

In der Jonsdorfer Sparkassenarena konnten im vergangenen Jahr insgesamt circa 40000 Besucher zum Eislaufen begrüßt werden.
In der Jonsdorfer Sparkassenarena konnten im vergangenen Jahr insgesamt circa 40 000 Besucher zum Eislaufen begrüßt werden.

© dpa

Jonsdorf. In der Jonsdorfer Sparkassenarena konnten im vergangenen Jahr insgesamt circa 40 000 Besucher zum Eislaufen begrüßt werden. Darüber informiert Maik Tempel, Geschäftsführer der Jonsdorfer Kur- und Tourismus GmbH, zu der die Eishalle und das Gebirgsbad gehören. Knapp 13 000 Besucher wurden davon zu Familieneislauf-Terminen gezählt, daneben kamen 8 000 Eisläufer zu Zeiten, die für Schulklassen reserviert waren. Vor allem das Familieneislaufen scheint immer mehr Freunde zu finden. „Hier verzeichnen wir seit vergangenem Oktober an den Sonnabenden und Sonntagen eine starke Zunahme an Besuchern“, so Tempel. Die Veranstaltungen mit den meisten Besuchern im vergangenen Jahr waren die Speedway-Rennen im Januar und die Eishockeyspiele des ESC Jonsdorf.

Daneben nutzten knapp 12 000 Menschen das Kindertobeland, das in den Sommermonaten zu einem Besuch in die Jonsdorfer Sparkassenarena einlädt. Rund 9 400 Gäste konnten im vergangenen Jahr außerdem im Gebirgsbad begrüßt werden.

Das alles hat dazu beigetragen, dass das Geschäftsjahr 2017 mit einem leichten positiven Ergebnis abgeschlossen werden konnte: „Wir haben eine schwarze Null erreicht“, so Tempel. Die gemeindeeigene Kur- und Tourismus GmbH hat im vergangenen Jahr knapp 15 000 Euro in den Erhalt der Sparkassenarena, des Gebirgsbades sowie des Kurparkpavillons investiert, teilt der Geschäftsführer weiter mit. (SZ/se)

Desktopversion des Artikels