• Einstellungen
Samstag, 30.12.2017

Mehr als Rosen und Freesien

Das Blumengeschäft Schedretzky in Pirna besteht inzwischen seit einem Vierteljahrhundert. Die Inhaberin schaut ganz genau in die Natur.

Von Mareike Huisinga

Sorgen für viel Ambiente: Monika Schedretzky, Romy Diestel und Juana Amsel (v.l.) vom Geschäft Blumen Schedretzky, das vor 25 Jahren auf der Gartenstraße eröffnet wurde.
Sorgen für viel Ambiente: Monika Schedretzky, Romy Diestel und Juana Amsel (v.l.) vom Geschäft Blumen Schedretzky, das vor 25 Jahren auf der Gartenstraße eröffnet wurde.

© Daniel Schäfer

Pirna. Rosen, Weihnachtssterne in allen Farben, duftende Hyazinthen und feuerrote Amaryllis leuchten im kleinen, hübschen Blumenladen Schedretzky um die Wette. Inhaberin Romy Diestel lächelt. „Ja, ich bin schon stolz. Das Geschäft wurde von meiner Mutter Monika vor 25 Jahren gegründet. Seit einem Vierteljahrhundert sind wir jetzt in der Gartenstraße“, sagt die Unternehmerin, die den Laden vor fünf Jahren übernommen hat.

Über zu wenig Kundschaft kann sich Romy Diestel nicht beklagen. Was vermutlich auch an ihrer besonders kreativen Ader liegt. Denn in dem Geschäft werden nicht nur die Klassiker wie Rosen, Freesien und Tulpen verkauft. Inspiration für besondere Arrangements holt sich die 46-Jährige aus der Natur. „Ich schaue genau hin und verwende zum Beispiel auch kleine, eher unscheinbare Dinge, die uns auf dieser Welt geschenkt werden“, sagt sie. Sie kreiert wunderschöne Kränze aus einfachen Gräsern. Aus Fichtennadeln, Tannenzapfen, Zweigen und kleineren Ästen entstehen Deko-Präsente. Natürlich arbeite sie auch mit Disteln, fügt sie mit einem Augenzwinkern und in Anlehnung an ihren Nachnamen hinzu. Hilfe bekommt die Floristikmeisterin von ihrer Mutter. „Ich werde noch gebraucht, das ist schön“, lautet Monika Schedretzkys Kommentar.

Ihre Liebe zu Blumen und allem, was die Natur hervorbringt, bekam Romy Diestel quasi in die Wiege gelegt. Ihre Eltern hatten zu DDR-Zeiten eine Gärtnerei in Jessen und bauten neben Obst und Gemüse auch Zierpflanzen an. Tochter Romy absolvierte eine Gärtnerlehre und zog für die Ausbildung zur Floristin nach Baden-Württemberg, „denn mit Blumen habe ich schon immer gern gearbeitet“, sagt sie. Als Mutter Monika 1992 in Pirna einen Blumenladen eröffnete, kam sie zurück.

Die beiden Mitarbeiterinnen haben ihren Beruf ebenfalls von der Pike auf gelernt, Juana Amsel hat 1997 bei Schedretzky Blumen ihre Ausbildung begonnen und ist seither dabei, Annegret Lasch kam vor einem Jahr hinzu. (mit bs)

Desktopversion des Artikels