• Einstellungen
Donnerstag, 07.09.2017 Kommentar

Macht das Fest wieder zu eurem!

SZ-Redakteurin Sarah Grundmann
SZ-Redakteurin Sarah Grundmann

© Sven Ellger

Die Bunte Republik Neustadt gehört zu unserer Stadt. Das alternative Fest hilft dabei, ein weltoffenes und buntes Dresden zu zeigen. Doch in diesem Jahr wäre es fast kaputt verwaltet worden. Und auch zuvor regierte mehr Kommerz als Kreativität. Darüber gemeckert wurde viel, aktiv wurde bislang allerdings niemand. Das Konzept von Magnus Hecht ist nun eine Chance.

Manch einem Neustädter scheint es zu bürokratisch, wie bei der Vorstellung am Dienstagabend deutlich wurde. Doch zu den anarchischen Wurzeln der BRN zurückzukehren, ist angesichts der heutigen Dimensionen nicht mehr möglich. Mit rund 150 000 Besuchern hat die Bunte Republik die Größe eines Stadtfestes erreicht. Da geht es nicht ganz ohne Bürokratie. Viele von Hechts Ideen könnten aber dazu beitragen, Struktur in die BRN zu bringen, ohne dabei den Charakter der Bunten Republik zu vergessen. Alles wird allein aus finanziellen Gründen nicht umsetzbar sein.

Doch jetzt ist es an den Neustädtern, diese Chance zu ergreifen. Es ist an der Zeit, nicht mehr nur zu meckern, sondern auch aktiv zu werden. Die Gründung eines Vereins ist ein erster Schritt in die richtige Richtung. Macht das Fest wieder zu eurem, Neustädter!

E-Mail an Sarah Grundmann

Desktopversion des Artikels