• Einstellungen
Freitag, 06.04.2018 Fußball Kreisoberliga

Lommatzscher SV mit zwei Gesichtern

In Strehla gelingt nur ein 2:2. Berbisdorf gewinnt auswärts, Canitz bezwingt Lampertswalde.

Von Thomas Riemer

© Symbolbild/dpa

Strehla/Priestewitz/Canitz. Während das Gros der Fußball-Kreisoberligisten daheim Ostern feiern konnte, mussten sechs Teams zu drei Nachholespielen auf den Rasen.

Der SV Strehla und der Lommatzscher SV trennten sich dabei 2:2 (2:0). Die Gäste präsentierten dabei zwei sehr unterschiedliche Gesichter. War man in der ersten Spielhälfte von einer gewissen Lethargie befallen, so zeigte das Spiel nach dem Seitenwechsel eine ganz andere Lommatzscher Elf. Bei unfreundlichem Wetter und hoppeligem Platz setzte zwar der LSV das erste Achtungszeichen in der sechsten Spielminute. Doch die Doppelchance wurde von Steve Hübner und Martin Heinze glatt „verdattelt“. So kamen die Gastgeber immer besser ins Spiel. Sie spielten auf diesem Geläuf gradliniger, agierten mit langen Bällen, und kamen so immer wieder hinter die Lommatzscher Abwehr. In der 17. Spielminute traf Stephan Bernecker mit Flachschuss in die lange Ecke zur Strehlaer Führung. Thomas Meyer legte in der 42. Spielminute zum 2:0 nach. Es schien, als wollte Lommatzsch die Punkte kampflos in Strehla lassen.

Nach dem Pausentee die Lommatzscher schon zeitig auf dem Rasen, in der Kabine war es offenbar etwas lauter als sonst. Und siehe da , es stand ein anderer LSV auf dem Rasen. Für Ronny Heilscher kam mit Pascal Kahlert ein weitere Angreifer – die Zeichen standen auf Angriff. Die Konter der Gastgeber waren aber kreuzgefährlich. Doch der Druck des LSV wurde immer größer. In der 81. Spielminute setzte sich der sehr fleißige Dirk Thieme auf der linken Seite durch. Seine scharfe Eingabe wuchtete Pascal Kahlert zum Anschlusstreffer ins Netz. Nur drei Minuten später machte es Thieme selbst – er zog aus gut 18 Metern ab und ließ Iwan im Tor der Gastgeber keine Chance.

Traktor Priestewitz konnte nach den Auswärtssieg in Meißen daheim gegen den Berbisdorfer SV nicht an die Vorleistung anknüpfen und unterlag 0:1. Die erste Viertelstunde gehörte klar den Gästen. Erst danach zeigten sich die Hausherren. Ein Achtungszeichen setzten die Berbisdorfer in der 35. Minute, als der Priestewitzer Keeper Marvin Lewis Hansel mit dem Fuß klären konnte. Mit 0:0 ging es in die Pause. Auch in der zweiten Hälfte gab es wenig Torraumszenen. Dabei zeigte sich allerdings, dass die Gäste mehr Standardsituationen herausspielen konnten. So fiel in der 79. Minute auch der Siegestreffer für Berbisdorf. Freistoß von Danilo Muschter, der lange Arno Hoffmann köpfte den Ball unhaltbar zum 0:1 ein.

Die SG Canitz betrieb am Ostermontag Wiedergutmachung für das Aus im Pokal gegen die SG Kreinitz. Der SV Lampertswalde wurde souverän mit 3:0 bezwungen. Die Tore für die Gastgeber erzielten Krechlak, Lux und Valz. (mit kit/re)