• Einstellungen
Donnerstag, 07.12.2017

Linke mauern „Ein Prozent“ ein

Die Nika-Mitglieder bei der Arbeit.
Die Nika-Mitglieder bei der Arbeit.

© NIKA

Dresden. In den späten Stunden des Mittwochnachmittags besuchten Mitglieder der linken Kampagne „Nationalismus ist keine Alternative“ (Nika) das Dresdner Büro der rechten Initiative „Ein Prozent“ in der Lingnerallee.

Die polit-aktivistische Maurerbrigade brachte laut Polizeibericht Gasbetonsteine und Bauschaum mit. Mit den Materialien verschloss sie bis auf weiteres die Tür des Vereins und das Schloss bekam auch etwas ab. „Für die Büroschließung qualifizierte sich der Verein ‚Ein Prozent‘ durch seine völkisch-rassistische Politik und seine aktive Unterstützung menschenverachtender Aktionen und neonazistischer Strukturen“, teilten die Maurer in einer Bekenner-E-Mail mit. Ziel sei es, dem Verein zu vermitteln, dass dessen Agieren beobachtet werde und nicht unkommentiert bleibe.

Das Dezernat Staatsschutz der Dresdner Kriminalpolizei führt die weiteren Ermittlungen.

„Ein Prozent“ bezeichnet sich selbst auf seiner Website als „Deutschlands größtes patriotisches Bürgernetzwerk“. Der Verein, der seinen Sitz im sächsischen Kurort Oybin hat, wird unter anderem durch Crowdfunding im rechten und rechtsextremen Milieu finanziert. „Ein Prozent“ unterstützt Gruppen wie die sogenannte Identitäre Bewegung, die in Deutschland vom Verfassungsschutz beobachtet wird. (szo/stb)

Desktopversion des Artikels