• Einstellungen
Freitag, 13.10.2017

Kutschke? Böhmermann? Neuhaus interessiert nur Dynamo

Vorm Spitzenspiel gegen Ingolstadt am Samstagmittag beschäftigen das Umfeld vor allem zwei Personalien. Nur der Trainer hat dafür wenig Muße.

Von Tino Meyer

3

Cheftrainer Uwe Neuhaus
Cheftrainer Uwe Neuhaus

© Robert Michael

Dresden. Der Eine hat sein Kommen zumindest mal angekündigt, der Andere ist schon morgen in Dresden. Was den Satiriker Jan Böhmermann und Stürmer Stefan Kutschke verbindet: der Empfang durch Dynamos Fans wird vermutlich nicht der freundlichste sein. Und noch eine Gemeinsamkeit haben beide Personalien: Cheftrainer Uwe Neuhaus sind sie im Grunde genommen herzlich egal. Nach der Länderspielpause hat er genug mit seiner eigenen Mannschaft zu tun, erst recht im Hinblick auf das Heimspiel am Samstag gegen den Bundesliga-Absteiger FC Ingolstadt (Anpfiff 13 Uhr).

Gleich fünf Spieler fehlten aufgrund von Auswahlverpflichtungen in dieser trainingsintensiven Phase. „Da schlagen zwei Herzen in meiner Brust“, gesteht Neuhaus. Einerseits freue er sich ja, dass Dynamo wieder international vertreten sei. Dafür müsse er aber im Training einige Abstriche machen. Gerade taktische Einheiten verbieten sich. Weil es Ingolstadt aber ähnlich ergeht, mag der Trainer nicht Klagen. Vielmehr freue er sich, dass die Nationalspieler gesund nach Dresden zurückgekehrt sind und auch sonst alle fit sind - abgesehen von den kreuzbandverletzten Pascal Testroet und Sören Gonther.

Für Neuhaus ist der Gegner die am besten besetzte Mannschaft in der zweiten Liga, individuell stark und überaus erfahren dazu. Es könnte also ein echtes Spitzenspiel werden, selbst wenn rein tabellarisch nur der Zehnte auf den Zwölften trifft. Brisant ist es auf jeden Fall - Stichwort Kutschke. Der gebürtige Dresdner kehrt schließlich zu seinem Lieblingsverein zurück, den er im Sommer mit einigen Nebengeräuschen und begleitet von großer Aufregung Richtung Ingolstadt verlassen hat. „Das ist kein besonderes Thema in der Mannschaftsbesprechung“, wiegelt Neuhaus allerdings ab und meint: „Alle kennen Stefan gut, da muss man nicht gesondert auf ihn eingehen.“

Auch Peniel Mlapa, sozusagen der Kutschke-Ersatz bei Dynamo, ist das ganze Tamtam im Vorfeld ziemlich egal, wie er betont. „Er war hier, hatte eine gute Zeit und hätte unserer Mannschaft auch noch gut zu Gesicht gestanden. Doch jetzt ist er nicht mehr da, jetzt bin ich da“, sagt Mlapa. Die gemischten Gefühle vieler Fans, die immer noch zwischen Dankbarkeit für Kutschkes 16 Treffer in der Vorsaison und dem Ärger bis hin zur Verbitterung wegen des für sie unerwarteten Abgangs schwanken, hat Mlapa natürlich Verständnis. Aber am Ende sei es immer ein Fußballspiel und „wir werden sehen, was nach 90 Minuten rauskommt.“

Wann wiederum Jan Böhmermann kommt, steht noch nicht fest. Der Moderator hatte sich vergangene Woche in seiner Fernsehsendung Neo Magazin Royale mit einer Hitler-Parodie unter anderem auch über Dynamos Fans lustig gemacht. Der verbalen Attacke folgte die elegante Retourkutsche des Vereins, der den 36-Jährigen zu einem der nächsten Heimspiele einlud. Böhmermann hat nun zugesagt und angekündigt, womöglich sogar Dynamo-Mitglied zu werden. Neuhaus zuckt mit den Schultern. „Ich beschäftige mich damit nicht. Wenn er Mitglied wird, haben wir eins mehr - und fertig.“

Mögliche Aufstellung: Schwäbe - Kreuzer, Jannik Müller, Ballas, Heise - Hartmann - Möschl, Benatelli, Hauptmann, Duljevic - Mlapa.

Desktopversion des Artikels

Leser-Kommentare

Insgesamt 3 Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

  1. AnW

    Danke Herr Neuhaus, den wirklichen Dynamo Fan ob links, rechts, Mitte oder politisch uninteressiert, interessiert morgen auch nur Dynamo. Da wir zum Großteil Dresdner und Dynamofans sind, sind wir eh Pegida, AFD und Rechtsradikale. Wo liegt eigentlich der Unterschied, wenn ich wegen einiger krimineller Ausländer "die Ausländer sind kriminell sage" oder wenn ich wegen 2 Prozent Pegida, 23 Prozent AFD Wähler in Dresden, alle Dresdner als Dunkeldeutsch und Nazis abgestempelt werden. Ich werde seit Jahren als "normaler" Bürger der Steuern zahlt und SPD wählt diskriminiert und das ist alles so in Ordnung.

  2. Martin H.

    @1: Nicht so dünnhäutig. Ich bin auch Dynamo Fan und Mitglied. Und mit rechts von der CDU hatte ich noch nie was am Hut. Dieses Gelaber mit Dynamo gleich rechts, geht mir am A… vorbei. Einfach ignorieren und Dynamo erst recht unterstützen, das regt die Schubladen-Menschen am meisten auf.

  3. Ben Zien

    Das Böhmermännel einzuladen war nicht gut. Jetzt bekommt der eine Plattform, die wir ihm nicht geben sollten. Einfach ignorieren den Typen, das wäre der richtige Umgang gewesen. Aber Herr Neuhaus macht das wenigstens richtig, sehr gut! :o)

Alle Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar zum Artikel

Bitte füllen Sie alle Felder aus.

Verbleibende Zeichen: 1000
Text Bitte geben Sie die abgebildete Zeichenfolge ein